Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oldenburgisches Staatstheater: FOXFINDER von Dawn KingOldenburgisches Staatstheater: FOXFINDER von Dawn KingOldenburgisches...

Oldenburgisches Staatstheater: FOXFINDER von Dawn King

Premiere: Samstag 04. September 2021, 20 Uhr, Kleines Haus

Judith und Samuel bekommen Besuch. Ein „Foxfinder“ der Regierung wird erwartet. Der Hof des Paares ist hinter staatlichen Planvorgaben zurückgeblieben und der Agent hat den Auftrag zu erforschen, ob nicht der allseits verhasste Fuchs Grund für die Misere ist. Die Füchse, so die Staatsräson in diesem fiktiven England, „sind unser Untergang“. Diese Tiere sind bösartig, feige und gemein, fressen Ernten, Vieh und Kinder. Sie zu verfolgen und auszurotten ist das Ziel aller Gewalt. Denn der Fuchs, das sei sicher, will die Weltherrschaft.

 

Copyright: Oldenburgisches Staatstheater

Um dies zu verhindern, hält sich der Staat eine Armee eben jener Foxfinder – von den Eltern früh getrennte Kinder, mönchisch erzogen und mit Kadavergehorsam zu jeder Maßnahme bereit. Gäste, die jeder gerne beherbergt. Auch Judith und Samuel, die bereits ahnen, dass nicht nur der Fuchs die Quelle ihres Übels ist.

Dawn Kings 2011 erschienene Dystopie spielt im postapokalyptischen Szenario einer nicht ganz so weit entfernten Zukunft. Hier sind Verschwörungstheorien die Grundlage jedes öffentlichen Handelns geworden. In Zeiten, in denen der Aberglaube zurück ist, in denen Menschen überall in der Welt behaupten, sie würden durch Chemtrails infiziert, Bill Gates fräße ihre Kinder und Angela Merkel sei eine außerirdische Echse, ist dieses Drama ein treffendes Gleichnis der aktuellen Welthändel.

Regie: Maik Priebe;
Bühne: Susanne Maier-Staufen;
Kostüme: Christine Jacob;
Musik: Johannes Winde;
Licht: Regina Kirsch;
Dramaturgie: Jonas Hennicke

Mit: Meret Engelhardt, Klaas Schramm, Nientje C. Schwabe, Manuel Thielen

weitere Vorstellungen: Mi 15., Do 16., Di 21., Sa 25. und So 26. September

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑