Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«DIE EUMENIDEN», Dritter Teil der Orestie des Aischylos// Stadttheater Bremerhaven «DIE EUMENIDEN», Dritter Teil der Orestie des Aischylos// Stadttheater... «DIE EUMENIDEN»,...

«DIE EUMENIDEN», Dritter Teil der Orestie des Aischylos// Stadttheater Bremerhaven

Premiere am 13. November 2021 um 19:30 Uhr im Großen Haus

Auf Agamemnons Haus liegt ein Fluch: Er opfert seine Tochter, seine Frau Klytaimnestra erschlägt ihn, der gemeinsame Sohn Orest ermordet die Mutter. Alle haben ihre Gründe, alle haben getötet, und die Erinyen sorgen als Rachegöttinnen dafür, dass das Morden kein Ende nimmt. An diesem Punkt beginnt der dritte Teil der Orestie.

 

Copyright: Stadttheater Bremerhaven

Gott Apoll hat Orest Schutz in seinem Tempel gewährt, um den Kreislauf der Rache zu durchbrechen. Aber er hat die Rechnung ohne Klytaimnestras Geist gemacht, der darauf besteht, dass Muttermord schlimmer sei als alles andere, und ohne die Erinyen, die ihr Recht fordern, Orest zu quälen. In ihrer Not wenden sich Gott und Mörder an Athene, die Göttin der Weisheit.

Diese aber weigert sich, eine so schwierige Entscheidung alleine zu treffen. Aus ihrer Sicht müssen die Menschen endlich selbst in der Lage sein, friedliche Lösungen zu finden.

Aischylos, der selbst in zwei Kriegen der Athener gekämpft hatte, erzählt in seiner bekanntesten Trilogie von einer Zeit des Umbruchs: dem Übergang vom Prinzip der individuellen Rache zur geordneten Rechtsprechung durch ein demokratisch legitimiertes Gericht einerseits, andererseits aber auch vom Ende des matriarchal geprägten Kultes von Fruchtbarkeit und Tod und dem Beginn des modernen Patriarchats.

KONZEPT Katja Ladynskaya
REGIE Peter Hilton Fliegel
BÜHNE & KOSTÜME Gabriela Neubauer
DRAMATURGIE Anna Franziska Huber
ASSISTENZ Justine Wiechmann
SOUFFLAGE Birgit Ermers
INSPIZIENZ Regina Wittmar

Vorstellungstermine
09.11.2021 um 19:00 Uhr
13.11.2021 um 19:30 Uhr
26.11.2021 um 19:30 Uhr
11.12.2021 um 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑