Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Onkel Wanja", Szenen aus dem Landleben von Anton Tschechow, DeutschesSchauSpielHaus Hamburg "Onkel Wanja", Szenen aus dem Landleben von Anton Tschechow,..."Onkel Wanja", Szenen...

"Onkel Wanja", Szenen aus dem Landleben von Anton Tschechow, DeutschesSchauSpielHaus Hamburg

Premiere: 16/1/2015 / SchauSpielHaus. -----

Jahrelang hat Wanja zusammen mit seiner Nichte Sonja das Gut der inzwischen verstorbenen Schwester verwaltet und so die Karriere seines Schwagers finanziert. Als der Professor auf dem Gut eintrifft, um dort seinen Ruhestand zu verbringen, begreift Wanja, dass der gealterte Wissenschaftler alles andere als eine Berühmtheit ist.

 

Wanja fühlt sich um seine Arbeit, um sein Leben betrogen. Und er verliebt sich in Jelena, die neue Frau des Professors. Wanjas Freund Astrow hat sich in der Provinz aufgerieben. Über dem Stumpfsinn der Provinzler ist der Idealist zum Zyniker geworden. Eine Affäre mit Jelena verspricht Abwechslung. Der Professor selbst hasst das Altwerden, ganz besonders auf dem Land, bei seiner angeheirateten Familie. Doch für ein Leben in der Stadt reichen die Mittel nicht. Sonja wiederum ist seit Jahren hoffnungslos in Astrow verliebt und wartet verzweifelt darauf, von diesem bemerkt zu werden...

 

Tschechows Meisterwerk ist die so komische wie tragische Aufstellung einer modernen Patchwork-Familie. Überspannte Erwartungen an das Leben, an sich selbst und an die anderen führen zu Verzweiflung und Depression der narzisstischen Familienmitglieder. Einzig die alte Kinderfrau weiß: Gegen Langeweile hilft Arbeit, gegen Liebeskummer Lindenblütentee und am Ende kommt der Tod.

 

Deutsch von Angela Schanelec nach einer Übersetzung von Arina Nestieva

 

Es spielen: Lina Beckmann (Sonja), Marlen Diekhoff (Maria), Yorck Dippe (Telegin), Paul Herwig (Astrow), Charly Hübner (Wanja), Juliane Korén (Marina), Anja Laïs (Elena), Oliver Nägele (Professor Serebrjakow)

 

Regie: Karin Beier

Bühne: Johannes Schütz

Kostüme: Greta Goiris

Musik: Jörg Gollasch

Licht: Annette ter Meulen

Dramaturgie: Christian Tschirner

 

Weitere Aufführungen: 19/1, 31/1

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑