Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Open Spaces und Sommertanz bei der Tanzfabrik Berlin WeddingOpen Spaces und Sommertanz bei der Tanzfabrik Berlin WeddingOpen Spaces und...

Open Spaces und Sommertanz bei der Tanzfabrik Berlin Wedding

Vom 16. Juli 2015 bis 19. Juli 2015. -----

Mit Performances von deufert & plischke, Christina Ciupke, einem Showing von Jess Curtis und Claire Cunningham, einem Showing des Dance Intensive Collective, dem Fight Club von Julian Weber und einem Residency Showing von Rosalind Crisp und Bo Wiget.

Die Plattform Open Spaces lädt drei Mal im Jahr ein, aktuelle Arbeitsprozesse verschiedener Künstler kennenzulernen und öffnet die Türen für zeitgenössischen Tanz in all seiner Vielfalt. Im Juli verbindet die Tanzfabrik Berlin die Präsentation von Performances mit einer Vielzahl an Workshops, die für jedermann offen sind.

 

Niemandszeit

von deufert&plischke

1998 erarbeitete Thomas Plischke das Tanzsolo "Fleur" als Teil seines Studienabschlusses. Zur selben Zeit verfasste Kattrin Deufert das fiktive Tagebuch "Mythos Europa" neben ihrer Dissertation an der FU Berlin. Heute begleitet der Künstlerzwilling deufert&plischke selbst Kunststudenten bei ihrem Abschluss. Für Niemandszeit werden die Rollen getauscht: die Absolventen sind Mentoren der „Wiederaufnahme“ und Verschmelzung beider Arbeiten. Sie helfen Bewegungen und Texte mit dem Publikum jedes Mal neu zu verweben.

Konzept und Realisation deufert&plischke |Choreografie & Text Rosalind Goldberg, Ana Laura Lozza, Lee Meir, Miriam Jakob, Flavio Ribeiro, Kareth Schaffer | Performance deufert&plischke | mit einem Textbeitrag von Valda Setterfield

Eine Produktion von deufert&plischke und Tanzfabrik Berlin e.V. mit Unterstützung des Europäischen Netzwerkes APAP Advancing Performing Arts Project - Performing Europe 2011-2016, unterstützt durch EU Kultur. Koproduktion: BIT Teatergarasjen Bergen, Kunstencentrum Buda Kortrijk, Tanzquartier Wien; gefördert durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats

 

edition#2 to dance

von Christina Ciupke und Igor Dobricic

Einen Tanz aus der Erinnerung eines vergangenen Tanzes entstehen lassen, wobei sich in einem kurzen Intervall zwei Zeitebenen immer wieder neu verflechten. Innerhalb des Zeitraums, wenn Tag und Nacht sich ablösen, über die Dauer einbrechender Dämmerung einen Raum kreieren, in dem sich erinnerte Bewegung und der gegenwärtige Bewegungsimpuls begegnen. Einen Ort aktualisieren, an dem der Tanz sich seit langem zwischen erlebter Geschichte und zukünftiger Vision verdichtet.

Ein Projekt von Christina Ciupke und Igor Dobricic. Gefördert durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats im Rahmen der Basisförderung. In Kooperation mit der Tanzfabrik Berlin.

 

Fightclub

Improvisation von Julian Weber und Gästen

Im Fightclub treffen bereits zum siebten Mal Künstler verschiedener Generationen und Ansätze aufeinander, um zu improvisieren. Durch ein Spiel mit Zeitlichkeiten, Konstellationen, Zufallsprinzipien und Thematiken werden dabei verschiedene Formate der Improvisation und Betrachtungsweise erprobt. Inwieweit sind die Zuschauer Teil des Geschehens? Welche Perspektive eröffnet sich auf den Tanz? Die Fightclub-Serie begann im vergangenen Sommer im gleichnamigen Offspace im Wedding. Im Rahmen von Open Spaces wird sie im Studio 14 weitergeführt. Dafür kommen ehemalige und neue Performer wie Musiker zusammen.

Konzept: Julian Weber Improvisation: Noha Ramadan, Ivan Ekemark, Stuart Meyers, Katharina Meves, Anna Nowicka, Peter Pleyer, Brendan Dougherty, Aline Landreau, Vladimir Miller, Klaus Janek, Anglea Schubot, Dani Brown, Oliver Connew, Lea Kiefer, Rocio Marano, Giulia Franceschini, Tarren johnson, Emma Daniel; Evan Golde, Jassem Hindi u.v.m

 

The Way You Look (at me) Tonight

Ein Showing von Jess Curtis und Claire Cuningham

Wie sehen wir einander an? Wie erlauben wir uns gesehen zu werden? Wie bestimmt unsere Körperhaftigkeit die Art, mit der wir die Welt um uns herum wahrnehmen? Wie sehr lässt sich unsere Sicht auf andere beeinflussen? Können wir lernen über Grenzen der Andersartigkeit hinwegzusehen?

Der Choreograf und Performer Jess Curtis (US) und die Künstlerin Claire Cunningham (UK) geben einen frühen Einblick in ihr neues abendfüllendes Duett, das sich mit körperlichen Unterschieden auseinandersetzt. The Way You Look (at me) Tonight entsteht in Kollaboration mit dem gefeierten US-amerikanischen Wahrnehmungsphilosophen und Autor Dr. Alva Noë.

Choreografie: Claire Cunningham & Jess Curtis | Künstlerische Mitarbeit & Beratung: Dr. Alva Noë | Dramaturgische Mitarbeit: Luke Pell | Komposition: Matthias Herrmann | Video: Yoann Trellu

Eine Auftragsarbeit von Unlimited 2016 in Koproduktion mit Claire Cunningham Projects, Jess Curtis/ Gravity, Tramway Glasgow mit freundlicher Unterstützung durch das British Council, Grants for the Arts San Francisco und die San Francisco Arts Commission, Cultural Equity Fund

 

Residency Showing

von Rosalind Crisp und Bo Wiget

Die Tänzerin Rosalind Crisp und der Cellist Bo Wiget fahren fort mit der Erforschung von Übereinstimmung und Unstimmigkeiten ihrer Arbeitsweisen. Die Zusammenarbeit beackert mehr die Frage nach Vorder- und Hintergrund, denn nach Begleitung durch Tanz oder Musik. Beide bespielen ihr Instrument als Ganzes und bringen dann wieder nur einzelne Teile davon zum Klingen.

Konzept und Performance: Rosalind Crisp (Tanz), Bo Wiget (Cello)

Ein Showing von Rosalind Crisp und Bo Wiget, mit Dank an Improvisation Xchange Berlin 2014

 

Collective Matter

von Dance Intensive Collective

Wie setzt sich der Körper in Beziehung zu einem Objekt? Wie lässt er sich auf Material und Form ein? Wie nimmt er Kontakt auf zu Gegenständen des Alltags? Wie beeinflussen Gegenstände das Verhalten des Körpers oder die Art, wie wir die Welt wahrnehmen und reflektieren? Das sechsköpfige Kollektiv besteht aus einer Gruppe Absolventen des Fortbildungsprogramms Dance Intensive der Tanzfabrik Berlin. Nach der letzten Arbeit für das Task Festival in Zagreb widmen sie sich in „Collective Matter“ der permanenten Wechselwirkung von Objekt und Körper.

Konzept/ Performance: Antoine Carle, Deborah Darritchon, Elena Paola Dragonetti, Janine Iten, Birte Opitz, Jonas Wentritt und Gäste | Mentorin: Gisela Müller

 

Present! Work – in what spaces?

Talk (auf englisch)

Das Performen in multifunktionalen Räumen ist Realität und nOtwendigkeit. Aber welche Räume brauchen wir? Ein Empfang und Gespräch über (T)räume und Wirklichkeiten mit den Künstlern des Open Spaces Programmes.

Kalender

 

10.07.15| 19Uhr|Kreuzberg 4|edition#2 to dance | Christina Ciupke, Igor Dobricic

16.07.15| 18Uhr|Wedding 5 |Present! Work in what spaces?

16.07.15| 19Uhr|Wedding 4 |Collective Matter Dance Intensive Collective

16.07.15| 20Uhr|Wedding 14|Fightclub | Julian Weber + Party im Anschluss

17.07.15| 18Uhr|Wedding 5 |Crisp & Wiget

17.07.15| 20Uhr|Wedding 14|Niemandszeit | deufert&plischke + Publikumsgespräch

16.-19. 07.15 | 17-22Uhr| Studio 13 | Videodokumentation von Niemandszeit

18.07.15| 18Uhr| Wedding 5 |Crisp & Wiget

18.07.15| 20Uhr|Wedding 5 |The way you look (at me) Tonight| Cunningham & Curtis

19.07. 15| 18Uhr|Wedding 14 |Workshopshowings & Jam

21.-25. Juli 2015 | immer um 15.30 in Kreuzberg 1 | Eintritt frei!

Teaching and Performing Practice, Ongoing Dialogue, Lecture, Improvised Performances

Workshop Showing

 

ORT: Tanzfabrik Wedding • Uferstr. 8/23 • 13357 Berlin • U-Bhf Pankstraße

TICKETS: organisation@tanzfabrik-berlin.de oder 030 20059270

PREIS: 14 € / 9€ /5€

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 30 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑