Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Frankfurt: PALESTRINA - Musikalische Legende von Hans Pfitzner (und Beiprogramm)Oper Frankfurt: PALESTRINA - Musikalische Legende von Hans Pfitzner (und...Oper Frankfurt:...

Oper Frankfurt: PALESTRINA - Musikalische Legende von Hans Pfitzner (und Beiprogramm)

Premiere: Sonntag, 7. Juni 2009, um 18.00 Uhr im Opernhaus

 

Erste Anregungen zu seiner Oper Palestrina erhielt Hans Pfitzner (1869-1949) bereits kurz nach seinem Studium am Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt am Main, als er sich mit Leben und Werk des großen Kirchenkomponisten Giovanni Pierluigi Palestrina beschäftigte.

Nachdem er vergeblich nach einem geeigneten Librettisten gesucht hatte, beschloss Pfitzner, die Dichtung selbst zu verfassen. Die Uraufführung fand am 12. Juni 1917 im Münchner Prinzregententheater im Rahmen einer Pfitzner-Woche statt. Die letzte Palestrina-Inszenierung an der Oper Frankfurt datiert von 1958; Regie führte Hans Hartleb, die musikalische Leitung hatte Gustav König.

 

Die Oper spielt zu einer Zeit kirchenpolitischer und -musikalischer Umwälzungen: Der Papst hat beschlossen, die mehrstimmige Musik aus den Kirchen zu verbannen und stattdessen zur Tradition der einstimmigen Gregorianischen Choräle zurückzukehren. Da tritt ein Kardinal an den berühmten Komponisten Giovanni Pierluigi Palestrina heran, damit er eine Messe verfasse, deren Schönheit den Papst noch umstimmen kann. Doch Palestrina fühlt sich alt und müde, von der Inspiration verlassen; kein Befehl kann ihn bewegen, gegen sein Gespür Musik zu komponieren, auch wenn ihm für diese Weigerung Folter droht. Erst nach einer Vision von längst verstorbenen Tonkünstlern schreibt er das Werk in einer einzigen Nacht. Die Aufführung wird ein großer Erfolg, Palestrina als „Retter der Musik“ gefeiert. Aber der äußerliche Ruhm bedeutet ihm nichts mehr. Allein geblieben, nimmt er Abschied von der Welt.

 

Harry Kupfer ist einer der renommiertesten Regisseure Deutschlands und kehrt nun nach Bergs Lulu (1979) und Puccinis Madama Butterfly (1980) nach Frankfurt zurück. Bis 2002 war er neben seiner internationalen Gastiertätigkeit Chefregisseur der Komischen Oper Berlin. Dort wirkte auch Kirill Petrenko von 2002 bis 2007 als Generalmusikdirektor. Inzwischen gilt er als einer der gefragtesten Dirigenten seiner Generation; 2005 debütierte er am Main mit Mussorgskis Chowanschtschina. Die Besetzungsliste aus Gästen sowie Mitgliedern des Ensembles und des Opernstudios der Oper Frankfurt wird angeführt von dem amerikanischen Tenor Kurt Streit in der Titelpartie, der sich in Frankfurt 2006 als Mozarts Titus vorstellte und zu den führenden Mozart-Tenören unserer Zeit zählt.

 

Text vom Komponisten

 

Musikalische Leitung: Kirill Petrenko

Inszenierung: Harry Kupfer

Bühnenbild: Hans Schavernoch

Kostüme: Yan Tax

Dramaturgie: Malte Krasting

Licht: Joachim Klein

Video: Peer Engelbracht

Chor: Matthias Köhler

 

Papst Pius IV.: Alfred Reiter

Giovanni Morone, Kardinallegat: Johannes Martin Kränzle

Bernardo Novagerio, Kardinallegat: Frank van Aken

Kardinal Christoph Madruscht: Alfred Reiter

Carlo Borromeo, Kardinal: Falk Struckmann

Der Kardinal von Lothringen: Magnus Baldvinsson

Abdisu, der Patriarch von Assyrien: Peter Bronder

Anton Brus von Müglitz, Erzbischof von Prag: Franz Mayer

Graf Luna, Orator des Königs von Spanien: Michael Nagy

Der Bischof von Budoja: Peter Marsh

Theophilus, Bischof von Imola: Hans-Jürgen Lazar

Avosmediano, Bischof von Cadix: Dietrich Volle

Giovanni Pierluigi da Palestrina: Kurt Streit

Ighino, sein Sohn: Britta Stallmeister

Silla, sein Schüler: Claudia Mahnke

Bischof Ercole Severolus, Zeremonienmeister: Simon Bailey

Die Erscheinung Lukrezias, Palestrinas verstorbener Frau: Katharina Magiera u.a.

 

Chor und Statisterie der Oper Frankfurt; Frankfurter Museumsorchester

 

Weitere Vorstellungen: 11., 20., 25., 28. (15.30 Uhr; mit kostenloser Kinderbetreuung) Juni, 5. Juli 2009

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 18.00 Uhr

Preise: € 12 bis 130 zzgl. 12,5% Vorverkaufsgebühr

Karten sind bei unseren bekannten Vorverkaufsstellen, per Ticket-Hotline 069 – 13 40 400 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich. Bei Buchung von Vorstellungen bis 4 Wochen vor dem Aufführungstermin gibt es einen Frühbucherrabatt von 10% auf die oben angegebenen Preise, die Premiere ausgenommen.

 

***

 

OPER FINALE -

BEGLEITPROGRAMM ZU HANS PFITZNERS PALESTRINA

 

Unter dem Titel Oper Finale stehen an der Oper Frankfurt seit der Spielzeit 2007/08 die letzten vier Wochen einer Saison im Zeichen besonderer Spielplangestaltung. Dies können entweder thematische Schwerpunkte sein, Zusatzveranstaltungen oder sonstige hervorgehobene Programmpunkte. Nachdem im letzten Jahr Ludwig van Beethoven vor dem Hintergrund der Neuinszenierung seiner Oper Fidelio im Mittelpunkt der Finale-Reihe stand, bildet in dieser Spielzeit Hans Pfitzners Palestrina den thematischen Ausgangspunkt für weitere Angebote im Zeitraum vom 7. Juni bis 5. Juli 2009.

Sonntag, 7. Juni bis Sonntag, 5. Juli 2009 im Wolkenfoyer / Chagallsaal

Ausstellung zu Hans Pfitzner

Eintritt frei

Sonntag, 7. Juni 2009, um 16.00 Uhr im Chagallsaal

Der Fall Pfitzner

Kunstautonomie und politische Verstrickung

Vortrag von Prof. Dr. Norbert Abels und Dr. Sabine Busch-Frank

Eintritt frei

Sonntag, 7. Juni 2009, um 18.00 Uhr im Opernhaus

Premiere

Palestrina

Musikalische Legende in drei Akten von Hans Pfitzner

Musikalische Leitung: Kirill Petrenko; Inszenierung: Harry Kupfer

Mitwirkende: Alfred Reiter (Papst Pius IV.), Johannes Martin Kränzle (Giovanni Morone), Frank van Aken (Bernardo Novagerio), Alfred Reiter (Kardinal Christoph Madruscht), Falk Struckmann (Carlo Borromeo), Magnus Baldvinsson (Der Kardinal von Lothringen),

Peter Bronder (Abdisu), Franz Mayer (Anton Brus von Müglitz), Michael Nagy (Graf Luna), Peter Marsh (Der Bischof von Budoja), Hans-Jürgen Lazar (Theophilus von Imola), Dietrich Volle (Avosmediano), Kurt Streit (Palestrina), Britta Stallmeister (Ighino), Claudia Mahnke (Silla), Simon Bailey (Ercole Severolus), Katharina Magiera (Die Erscheinung Lukrezias) u.a.

Weitere Vorstellungen: 11., 20., 25., 28. (15.30 Uhr; mit kostenloser Kinderbetreuung) Juni, 5. Juli 2009

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 18.00 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung des Frankfurter Patronatsvereins – Sektion Oper

Preise: € 12 bis 130 zzgl. 12,5% Vorverkaufsgebühr

Dienstag, 9. Juni 2009, um 21.00 Uhr im Holzfoyer

Von deutscher Seele

ZDF-Fernsehportrait und anschließendes Gespräch mit Prof. Dr. Peter Cahn

Eintritt frei

Donnerstag, 11. Juni 2009, um 11.00 Uhr im Opernhaus

Ein streitbarer Geist

Pfitzner und seine Polemiken zur Musikästhetik

Texte und Musik von Hans Pfitzner, Ferruccio Busoni, Alban Berg u.a.

Mitwirkende: Felix von Manteuffel (Rezitation), Markus Bellheim (Klavier)

Preis: € 8 zzgl. 12,5% Vorverkaufsgebühr

Sonntag, 14. Juni 2009, um 11.00 Uhr und

Montag, 15. Juni 2009, um 20.00 Uhr, jeweils in der Alten Oper

10. Museumskonzert

Hans Pfitzner: Sinfonie C-Dur op. 46 An die Freunde u.a.

Mitwirkende: Leipziger Streichquartett, Frankfurter Museumsorchester; Musikalische Leitung: Sebastian Weigle

Oper Frankfurt / Frankfurter Museums-Gesellschaft e.V.

Preise: € 16 bis 54 (Endpreise)

Dienstag, 16. Juni 2009, um 20.00 Uhr im Holzfoyer

Kammermusik von Hans Pfitzner

Streichquartett d-Moll (1886); Violinsonate e-Moll op. 27 (1918); Sextett g-Moll op. 55 (1945)

Mitwirkende: Mitglieder des Frankfurter Museumsorchesters, Markus Bellheim (Klavier)

Preis: € 12 zzgl. 12,5% Vorverkaufsgebühr

Mittwoch, 17. Juni 2009, um 19.30 im Haus am Dom

Palestrina und das Konzil von Trient

Die „Musikalische Legende“ und ihr kirchengeschichtlicher Hintergrund

Vortrag mit Musikbeispielen von Dr. Stefan Scholz, Dr. Martina Falletta und Malte Krasting

Mitwirkende: Christiane Karg (Sopran), Claudia Mahnke (Mezzosopran), Sebastian Zierer (Klavier)

Kooperation mit dem Haus am Dom

Eintritt fei

Samstag, 20. Juni 2009, um 22.00 Uhr im Holzfoyer

Oper lieben

Foyergespräch zur Neuinszenierung von Pfitzners Palestrina mit Steffen Seibert

Gäste: Kirill Petrenko, Kurt Streit, Gerhard R. Koch

Preis: € 11 zzgl. 12,5% Vorverkaufsgebühr und inklusive Weinbewirtung

Sonntag, 21. Juni 2009, um 11.00 Uhr im Holzfoyer

10. Kammermusik im Foyer

Kammerkonzert zur Premiere von Pfitzners Palestrina

Hans Pfitzner: Duo für Violine und Violoncello mit Klavierbegleitung, op. 43;

Bohuslav Martinů: Cinq Bergerettes für Violine, Violoncello und Klavier; Maurice Ravel: Klaviertrio A-Dur

Mitwirkende: Christiane Schwarzmayr (Violine), Sabine Krams (Violoncello), Ilona Sándor (Klavier)

Preis: € 12 zzgl. 12,5% Vorverkaufsgebühr

Dienstag, 23. Juni 2009, um 20.00 Uhr im Opernhaus

Leuchtende Tage

Lieder von Hans Pfitzner

Mitwirkende: Britta Stallmeister (Sopran), Michael Nagy (Bariton), Erik Nielsen (Klavier)

Preis: € 15 zzgl. 12,5% Vorverkaufsgebühr

Samstag, 27. Juni 2009 und

Sonntag, 28. Juni 2009, um jeweils 10.00 Uhr im Holzfoyer

Symposion „Pfitzner, Hindemith, Frankfurt und die Moderne“

Veranstaltet von der Oper Frankfurt in Verbindung mit dem Hindemith-Institut (Frankfurt am Main),

der Hans Pfitzner-Gesellschaft und dem Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Mainz

Mit musikalischen Beiträgen

Eintritt frei

Sonntag, 28. Juni 2009, um 19.30 Uhr im Holzfoyer

Podiumsgespräch

zur Neuinszenierung von Hans Pfitzners Palestrina mit Mitwirkenden der Produktion

Eintritt frei

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 35 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑