Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Köln: »Schnittstellen II«Oper Köln: »Schnittstellen II«Oper Köln:...

Oper Köln: »Schnittstellen II«

Premiere im StaatenHaus Saal 3 am 18. September 2021 um 19:30 – 22:00

Drei Opern-Uraufführungen innerhalb eines Abends! Wie schon im Mai 2018 anlässlich der »Schnittstellen I« reflektieren erneut junge, profilierte Künstler*innen auf jeweils unterschiedliche Weise das Leben in der modernen Welt und erschaffen dabei gemeinsam ein künstlerisches Gesamtprojekt.

 

Copyright: Oper Köln

Eigens für »Schnittstellen II« haben die Stipendiat*innen des InterArtes-Projektes Gargonza Arts – bestehend aus Vertreter*innen der künstlerischen Sparten Komposition, Literatur, Architektur und Bildhauerei – im Auftrag der Oper Köln Partituren, Libretti und Bühnenbilder für drei kurze, sehr aktuelle Opern entwickelt und begleiten deren Uraufführung bis zur Premiere. Dabei schöpfen sie nicht zuletzt aus den Erfahrungen, die sich aus den tiefgreifenden gesellschaftlichen Ereignissen der vergangenen Monate ergeben haben.

Außerdem kommen im Verlaufe des Abends weitere Werke der Bildenden Kunst zur Anschauung. Der renommierte Rezitator und Schauspieler Bernt Hahn liest gemeinsam mit Susanne Flury »»B« (Auszüge im Werden)«, einen Text der jungen Autorin und Gargonza-Stipendiatin Liat Fassberg, die jüngst mit dem »Münchner Dramatik-Förderpreis« ausgezeichnet wurde. Für die szenische Einrichtung der Bühnenwerke steht Regisseur Oliver Klöter Pate.

Musikalische Leitung / Dirigent Robert HP Platz
Inszenierung Oliver Klöter
Kostüme Melina Jusczyk
Licht Nicol Hungsberg
Konzeption & Organisationsleitung Michael Faust

Mit Ivana Rusko, JuYeon Shin, Lotte Verstaen, Kathrin Zukowski;
SeungJik Kim, Julian Schulzki, Peter Tantsits
Statisterie der Oper Köln, Gürzenich-Orchester Köln

Folgende Kurzopern kommen zur Uraufführung:

»perdü«
MUSIK Genoël von Lilienstern LIBRETTO Maren Kames BÜHNE Sandra Schlipkoeter

"THE ENDS«
MUSIK Andreas Edoardo Frank LIBRETTO Katarzyna Fetlińska BÜHNE Micha Jönke

»Pepita-Lunarium«
MUSIK Matej Bonin LIBRETTO Anne-Kathrin Heier VIDEO Fabian Altenried, in
Zusammenarbeit mit Philipp Rühr BÜHNE René Kersting

WERKE DER PREISTRÄGER*INNEN GARGONZA ARTS AWARDS 2020
Daphné Hejebri (Komposition), Liat Fassberg (Literatur), Thimo Franke (Bildende
Kunst), Lara Briz Bejerano (Architektur)

Weitere Vorstellungen 2021.22 im StaatenHaus Saal 3:
21./23./28. September > 19:30 Uh

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑