Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Köln: "Ali Baba und die vierzig Räuber" von Luigi CherubiniOper Köln: "Ali Baba und die vierzig Räuber" von Luigi CherubiniOper Köln: "Ali Baba und...

Oper Köln: "Ali Baba und die vierzig Räuber" von Luigi Cherubini

Premiere am 23. Januar 2009 um 15 Uhr. Kinderoper in der Yakult-Halle

 

Der arme Nadir kommt trotz all seiner Mühe nicht zu genügend Reichtum.

 

Nicht, dass ihm das etwas bedeuten würde. Aber nur mit dem nötigen Kleingeld in der Tasche kann er Ali Baba, den reichen Kaufmann, davon überzeugen, dass seine Tochter Delia bei ihm in den besten Händen wäre. Durch einen Zufall erspäht er nun im Wald das Geheimnis der vierzig Räuber und wird über Nacht zu einem reichen Mann. Doch mit der (Neu-)Gier von Ali Baba hat er nicht gerechnet. Diese treibt den Kaufmann geradewegs ins Verderben.

 

In der Kölner Kinderoper wird diese uralte Geschichte, 1833 von Luigi

Cherubini vertont, erstmals gezeigt. Eike Ecker, Leiterin der Kinderoper

und Regisseurin dieser Inszenierung, versetzt die orientalische Erzählung

um Neid und Habgier ins Hier und Jetzt – Ali Baba ist der Besitzer eines 1-€-

Shops, soviel sei verraten.

 

Musikalische Leitung: Raimund Laufen | Regie: Eike Ecker | Bühne: Miriam

Braunstein | Kostüme: Annett Lausberg. Mit Abraham Singer, Susanne

Niebling, Hanna Larissa Naujoks, Jeongki Cho, Raphael Wittmer, Jong Min

Lim, Werner Sindemann

 

Vorstellungen am 24. und 25.Januar um 11.30 Uhr,

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑