Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Köln: "Norma" von Vincenzo Bellini konzertantOper Köln: "Norma" von Vincenzo Bellini konzertantOper Köln: "Norma" von...

Oper Köln: "Norma" von Vincenzo Bellini konzertant

Premiere 18. Januar 2012 | 20 Uhr. -----

Heimlich ist die Liebe der gallischen Oberpriesterin Norma zum römischen Großkonsul Pollione – und so heimlich doch wieder nicht: Zwei Kinder hat das Paar, die in Frieden aufwachsen sollen.

Aus diesem Grund versucht Norma alles in ihrer Macht stehende, den drohenden Aufstand der Gallier gegen die römischen Besatzer hinauszuzögern. Dabei ahnt sie noch nicht, dass Pollione längst eine andere Frau, die junge Priesterin Adalgisa, liebt. Dass verletzte Gefühle und große Politik eine explosive Kombination sind, ist seit Alters her bekannt – und so steuert die Geschichte unaufhaltsam auf ihren dramatischen Höhepunkt zu.

 

Für kaum eine Sängerin scheint die äußerst anspruchsvolle Partie der Druidin Norma geeigneter als für Edita Gruberova. Die Karriere der durch Koloratur- und Belcanto-Partien weltberühmt gewordenen Sopranistin ist beispiellos.

 

An ihrer Seite ist Zoran Todorovich als Pollione zu hören, der weltweit zu den gefragtesten Tenören seines Fachs zählt. Regina Richter (zuletzt umjubelter Komponist in »Ariadne auf Naxos«) debütiert als junge Priesterin Adalgisa. Als Oroveso ist erneut der viel versprechende Bassist Nikolai Didenko zu erleben. Am Dirigentenpult steht Andriy Yurkevich, der seit kurzem Generalmusikdirektor in Odessa ist.

 

› Tragische Oper in zwei Aufzügen

Libretto von Felice Romani nach der Tragödie von Alexandre Soumet

› Musik von Vincenzo Bellini (1801-1835)

› in italienischer Sprache

 

Musikalische Leitung Andriy Yurkevich | Chor Andrew Ollivant

 

Mit Zoran Todorovich, Nikolai Didenko, Edita Gruberova, Regina Richter, Machiko Obata, Jeongki Cho, Chor der Oper Köln, Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellung 23. Januar (zum letzten Mal) | 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑