Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„OPER OHNE GRENZEN“ IN DER OPER LEIPZIG„OPER OHNE GRENZEN“ IN DER OPER LEIPZIG„OPER OHNE GRENZEN“ IN...

„OPER OHNE GRENZEN“ IN DER OPER LEIPZIG

am Freitag 19.02.2016 19:30 Uhr im Opernhaus: Ballettabend „LOBGESANG“ im Rahmen ener Initiative der deutschsprachigen Opernkonferenz für eine offene Kultur und gelebte Internationalität.

 

 

Die Deutschsprachige Opernkonferenz, der Zusammenschluss der wichtigsten Opernhäuser im deutschsprachigen Raum, hat die Initiative „Oper ohne Grenzen“ ins Leben gerufen. Mit dieser Veranstaltungsreihe will die internationale Gemeinschaft von Opern- und Kulturschaffenden ein Zeichen für die integrierende Kraft der Kunst und für gelebte Internationalität in gegenseitigem Respekt setzen.

 

Die Oper Leipzig widmet die Aufführung des Ballettabends „Lobgesang“ am Freitag, 19. Februar 2016, dieser gemeinsamen Initiative. Aus über 30 Nationen stehen an diesem Abend vierzig Tänzerinnen und Tänzer des Leipziger Balletts, fünfzig Musiker des Gewandhausorchesters, hundert Sängerinnen und Sänger des Chores sowie des Jugendchores der Oper Leipzig wie auch die Gesangssolisten, Ensemblemitglieder Magdalena Hinterdobler und Martin Petzold sowie als Gast von der Staatsoper Hamburg, exemplarisch für Internationalität, Weltoffenheit und Toleranz.

 

Prof. Ulf Schirmer, Intendant und Generalmusikdirektor der Oper Leipzig: „Die Sprache der Musik, die Sprache des tanzenden Körpers, beide können in uns Ebenen erreichen, die unmittelbar, jenseits ideologischer Differenzen, direkt Menschliches aufzurufen vermögen.“

 

Michael Faber, Bürgermeister für Kultur der Stadt Leipzig: „Leider wird der Begriff der Kultur gerade in unseren Tagen viel zu oft als ein Begriff der Abgrenzung und Ausgrenzung missbraucht. Umso mehr begrüße ich es, dass sich die Vertreter der Kunst zu einem offenen Kulturbegriff bekennen. Gerade in einem Betrieb wie der Oper Leipzig, in der so viele Nationen zusammenkommen, um Kunst zu schaffen oder zu genießen, wird deutlich, dass Kultur nicht etwas ist, was trennt, sondern was Menschen jenseits aller Kategorisierungen zusammenbringt und verbindet.“

 

Der Ballettabend „Lobgesang“ ist die neuste Produktion von Mario Schröder, Ballettdirektor und Chefchoreograf des Leipziger Balletts. Schröder verbindet hier Felix Mendelssohn Bartholdys 1840 komponierte Sinfonie-Kantate „Lobgesang“, eine Feier des aufgeklärten Geistes mit Francis Poulencs 1943, in den Wirren des 2. Weltkrieges, entstandenen weltlichen Kantate „Figure hu­maine / Menschliches Antlitz“.

 

Der 1957 gegründeten Deutschsprachigen Opernkonferenz gehören neben Leipzig, die drei Berliner Opern, die Opernhäuser in Dresden, Hamburg, Köln, München, Stuttgart, Frankfurt, die Deutsche Oper am Rhein (Düsseldorf/Duisburg), Wien, Zürich und mittlerweile auch London, Paris und Mailand an. Den Auftakt für die gemeinsame Veranstaltungsreihe „Oper ohne Grenzen“ machte die Semperoper Dresden am vergangenen Freitag, 12. Februar, mit einem Opern-Konzert und Gästen aus den beteiligten Opernhäusern unter dem Dirigat von Christian Thielemann. Die Initiative wird mit Konzerten in Frankfurt, Düsseldorf und Berlin mit wechselndem Programm und Gästen der jeweils anderen Opernhäuser weitergeführt.

 

Karten gibt es an der Kasse im Opernhaus, unter Tel: 0341 – 12 61 261 (Mo – Sa 10.00 – 19.00), per E-Mail: service@oper-leipzig.de oder im Internet unter www.oper-leipzig.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑