Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Stuttgart: "Nabucco" von Giuseppe VerdiOper Stuttgart: "Nabucco" von Giuseppe VerdiOper Stuttgart:...

Oper Stuttgart: "Nabucco" von Giuseppe Verdi

Premiere 24. Februar 2013, 18:00 Uhr. -----

Das hebräische Volk, preisgegeben der Invasion der Babylonier unter Führung Nabuccos (Nebukadnezars); die Zerstörung des jüdischen Tempels und die Verschleppung ins babylonische Exil; zwei ungleiche Schwestern, die die Liebe zum selben Mann zu Rivalinnen macht; ein Vater und König, der sich Gottähnlichkeit anmaßt, von einer unehelichen Tochter seiner Frau entmachtet wird und aus Angst um seine leibliche Tochter zum Gott Israels findet – der Stoff von Verdis Oper Nabucco vereint die Geschichte von Völkern mit einer Familiengeschichte und erzählt, wie stark die Suche von Massen und Individuen nach sozialer und religiöser Identität von archaischer Gewalt und politischem Kalkül durchsetzt ist.

1842 an der Mailänder Scala mit überwältigendem Erfolg uraufgeführt, begründete diese dritte Oper Verdis seinen Ruf, das Zeug zum führenden Opernkomponisten seiner Generation zu besitzen. Tatsächlich manifestiert sich in Nabucco Verdis eruptiver Personalstil erstmals in einem großen musikdramaturgischen Gesamtgefüge von nie nachlassender Spannung: Ein Werk »di getto«, aus einem Guss, in dem durch das Mittel des Kontrastes Welten und Affekte aufbrechen und aufeinanderprallen. Der berühmte, volksliedhaft-schlichte »Gefangenenchor« Va pensiero sull’ali dorate (Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen) entfaltet seinen vollen Zauber erst im Kontext dieser aufgewühlten Partitur als entrückter Augenblick des Innehaltens.

 

Mit der Neuproduktion von Giuseppe Verdis großer Choroper Nabucco eröffnet die Oper Stuttgart das „Verdi-Jahr“ 2013. Verdis frühes Meisterwerk, das in Stuttgart zuletzt 1964 inszeniert wurde, wird von dem jungen österreichischen Regisseur Rudolf Frey in Szene gesetzt. Der 29-jährige Salzburger machte in den vergangenen Jahren unter anderem mit viel beachteten Arbeiten am Wiener Burgtheater, am Landestheater Salzburg und in Meiningen auf sich aufmerksam.

 

Im Rahmen dieser Neuproduktion werden einige international renommierte Sänger erstmals auf der Stuttgarter Opernbühne zu Gast sein, wie etwa der US-amerikanische Bariton Sebastian Catana als Titelprotagonist und die britische Sopranistin Catherine Foster, die alternierend mit Mlada Khudoley die hochdramatische Koloraturpartie der Abigaille gestaltet. In weiteren wichtigen Partien sind u.a. die Ensemblemitglieder Liang Li (Zaccharia), Atalla Ayan (Ismael, alternierend mit Gergely Németi) und Diana Haller (Fenena, alternierend mit Marina Prudenskaja) zu erleben, die jeweils ihre Rollendebüts geben.

 

Koproduktion mit der Welsh National Opera

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Giuliano Carella,

Regie: Rudolf Frey,

Bühne: Ben Baur,

Kostüme: Silke Willrett, Marc Weeger,

Choreografie: Beate Vollack,

Licht: Reinhard Traub,

Chor: Johannes Knecht,

Dramaturgie: Sergio Morabito, Patrick Hahn

 

Nabucco: Sebastian Catana, Ismael: Atalla Ayan, Zaccaria: Liang Li, Abigaille: Catherine Foster, Fenena: Diana Haller, Oberpriester: Ronan Collett, Abdallo: Ewandro Cruz-Stenzowski, Anna: Maria Koryagova,

 

Mit: Staatsopernchor Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart

 

01.03.2013 19:00 Uhr

07.03.2013 19:00 Uhr

17.03.2013 19:00 Uhr

19.03.2013 19:00 Uhr

23.03.2013 19:00 Uhr

28.03.2013 19:30 Uhr

30.03.2013 19:30 Uhr

 

April 2013

05.04.2013 19:30 Uhr

07.04.2013 18:00 Uhr

12.04.2013 19:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑