Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opera Europa: Aktuelle Stellungnahme zur Gefährdung der Opernehe der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf und Duisburg Opera Europa: Aktuelle Stellungnahme zur Gefährdung der Opernehe der...Opera Europa: Aktuelle...

Opera Europa: Aktuelle Stellungnahme zur Gefährdung der Opernehe der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf und Duisburg

Opera Europa ist der führende Dienstleister in ganz Europa für alle professionellen Opernhäuser und Opernfestivals mit zur Zeit 120 Mitgliedsorganisationen aus 36 Ländern mit Hauptsitz in Brüssel. HIer die Stellungnahme von Nicholas Payne, Direktor von Opera Europa:

Opera Europa, der offizielle Fachverband, der 120 Theater in ganz Europa repräsentiert, ist äußerst besorgt über die Entwicklungen, die den Fortbestand der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg gefährden.

 

Unsere erste und akute Sorge gilt dem kulturellen Leben der Bewohner von Duisburg und Umgebung, das seit 1956 von der Deutschen Oper am Rhein getragen wird. Wir verstehen die Notwendigkeit von Einsparungen in der aktuellen Finanzlage, aber wir bezweifeln, dass dieses Ziel erreicht werden kann, indem ein Modell zerstört wird, das sich als so überaus erfolgreich in der Maximierung von Ressourcen erwiesen hat. Die potentiellen Folgen für den Arbeitsmarkt und das öffentliche Angebot könnten verheerend sein.

 

Unsere zweite und größere Sorge gilt der Signalwirkung, die davon auf das übrige Europa ausginge. Deutschland ist in Europa anerkannt führend in der kulturellen Versorgung, die sowohl von der relativen Stärke der deutschen Wirtschaft als auch von der Verpflichtung Deutschlands zu bürgerlichen Werten getragen wird. Seine führenden Theaterinstitutionen, unter denen die Deutsche Oper am Rhein anerkanntermaßen zu den Top Ten gehört, setzen die Produktivitätsstandards, die andere anstreben. Dieser Vorbildstatus kann eine Belastung sein, aber er ist auch eine Verantwortung, die es verdient, gewahrt zu werden.

 

Die Deutsche Oper am Rhein ist mehr als nur ein Mitglied der führenden Gruppe von Theatern innerhalb des Kraftzentrums der europäischen Oper. Die Gemeinschaft von Düsseldorf und Duisburg, die eine Belegschaft von fast 600 Mitarbeitern beschäftigt und ca. 300 Vorstellungen pro Jahr anbietet, ist ein starkes und herausragendes Beispiel von Kooperation, wie sie während wirtschaftlich schwieriger Zeiten immer bedeutsamer wird. Wir sind der Überzeugung, dass diese Art der Zusammenarbeit sehr viel stärker die Zukunft repräsentiert als die Vergangenheit.

 

Im Namen meiner Mitglieder bitte ich daher die Verwaltung und den Rat der Stadt Duisburg, die Konsequenzen ihrer Entscheidungen mit Bedacht abzuwägen. Wir bei Opera Europa arbeiten mit der Firma Deloitte an einer Studie über den wirtschaftlichen Impact-Faktor und die Umwegrentabilität bei einer ausgewählten Anzahl von Opernhäusern aus ganz Europa. Falls es hilfreich erscheint, würden wir eine Beteiligung der Deutschen Oper am Rhein an dieser Studie sehr begrüßen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Nicholas Payne

Director of Opera Europa

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑