Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhighlight am Aalto-Theater Essen: Wagners gesamter "Ring des Nibelungen"Opernhighlight am Aalto-Theater Essen: Wagners gesamter "Ring des Nibelungen"Opernhighlight am...

Opernhighlight am Aalto-Theater Essen: Wagners gesamter "Ring des Nibelungen"

Richard Wagners Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ im Juni/Juli 2012 in zyklischer Form innerhalb von sechs Tagen, und zwar vom 26. Juni bis 1. Juli 2012. -----

Vier verschiedene Teams realisierten dieses umfangreichste Werk des Musiktheaters szenisch: Tilman Knabe inszenierte „Das Rheingold“ (26.6.;19:30 Uhr), Dietrich W. Hilsdorf „Die Walküre“ (28.6.; 18:00 Uhr), Anselm Weber „Siegfried“(30.6.; 17:00 Uhr) und Barrie Kosky „Götterdämmerung“ (1.7.; 17:00 Uhr).

 

Um die Vielzahl der möglichen Perspektiven auf das vielgestaltige und inhaltsreiche Werk aufzuzeigen, ist Intendant und Generalmusikdirektor Stefan Soltesz den Weg gegangen, die vier Teile von vier verschiedenen Regisseuren mit völlig unterschiedlichen Handschriften inszenieren zu lassen. So eröffnet jeder der vier Abende nach dem Prinzip „pars pro toto“ eine andere Sicht nicht nur auf die einzelnen Abschnitte, sondern auf die gesamte Tetralogie. Denn die jeweilige Konzeption der vier Regisseure lässt sich regelmäßig auch für das Gesamtwerk weiterdenken.

 

Dem Selbstverständnis des Aalto-Theaters als eines der szenisch innovativsten Opernhäuser entsprechend ist eines allen vier Regisseuren gemeinsam: Ihre Interpretationen berücksichtigen die Ergebnisse der Wagner-Forschung der letzten Jahrzehnte, die den Parabel-Charakter von Wagners „Ring“-Dichtung auf die moderne Welt entschlüsselt hat und die Themen aus der germanischen Mythenwelt nur noch als Chiffren betrachtet.

 

Der stärkste Zusammenhalt allerdings wird von den Essener Philharmonikern unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Stefan Soltesz gestiftet, die das kolossale Werk musikalisch auf höchstem Niveau präsentieren. Immer wieder als eines der besten deutschen Orchester nominiert und gerade im Opernbereich auch ausgezeichnet, geht im Aalto-„Ring“ die Kraft vor allem von der Musik aus.

 

Die Termine und Regisseure in der Übersicht:

Dienstag, 26. Juni, 19:30 Uhr, „Das Rheingold“, I: Tilman Knabe

Donnerstag, 28. Juni, 18:00 Uhr, „Die Walküre“, I: Dietrich W. Hilsdorf

Samstag, 30. Juni, 17:00 Uhr, „Siegfried“, I: Anselm Weber

Sonntag, 1. Juli, 17:00 Uhr, „Götterdämmerung“, I: Barrie Kosky

 

Für die zyklische Aufführung der Tetralogie wurde am Aalto-Theater ein Abonnement eingerichtet. Die Karten kosten je nach Preisgruppe zwischen 70,00 € und 220,00 € für den kompletten Zyklus. Einzelkarten für diese Vorstellungen sind im regulären Vorverkauf ebenfalls erhältlich.

 

Karten: www.theater-essen.de ; T (0201) 8122 200 oder tickets@theater-essen.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑