Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernkonferenz fordert Ende der SpardebatteOpernkonferenz fordert Ende der SpardebatteOpernkonferenz fordert...

Opernkonferenz fordert Ende der Spardebatte

Die deutschsprachige Opernkonferenz hat auf ihrer diesjährigen Herbsttagung, die am 24. und 25. November 2005 in Köln stattgefunden hat, ein Ende der Spardebatte gefordert.

"Das ständige Gerede über die angeblich teuren Opernhäuser schadet der Kunst. Wie in Bremen und Saarbrücken mit den Theatern umgegangen wird, ist unverantwortlich", sagte der Vorsitzende der Opernkonferenz und Intendant der Dresdener Semperoper, Prof. Gerd Uecker, heute in Köln. Einzelne Opernhäuser würden von der Politik immer wieder mit unrealistischen Einsparvorgaben konfrontiert. Vermittelt werde der Öffentlichkeit das völlig verzerrte Bild eines schwerfälligen Betriebes. In Wahrheit handele es sich bei den Opernhäusern um hocheffektive öffentliche Einrichtungen. Nirgendwo in Deutschland gebe es derartig flexible Tarifbedingungen wie beim künstlerischen Personal der Theater. Für dringender als die lähmende Debatte über Geld hält es die Opernkonferenz, verstärkt den konstruktiven Dialog mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft über die Bedeutung des künstlerischen Schaffens der Opernbühnen zu suchen. "Die Kunst muss wieder in den Mittelpunkt des öffentlichen Diskurses rücken.", forderte Uecker. Dazu müssten die Intendanten der Opernhäuser ihren Beitrag leisten, auch sie hätten in den letzten Jahren zuviel über Geld und Strukturen geredet. "Wir haben zu vermitteln, dass die 0,2 Prozent allen öffentlich ausgegebenen Geldes, die für die Theater zur Verfügung stehen, richtig angelegt sind", schloss Uecker seine Erklärung ab.

Der deutschsprachigen Opernkonferenz gehören die 11 großen Opernhäuser der Bundesrepublik Deutschland sowie die Opernhaus in Zürich und Wien und als assoziierte Mitglieder die Opéra National de Paris und die Royal Opera London an.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑