Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernstudio der Bayerischen Staatsoper: Rossinis "La Cenerentola"Opernstudio der Bayerischen Staatsoper: Rossinis "La Cenerentola"Opernstudio der...

Opernstudio der Bayerischen Staatsoper: Rossinis "La Cenerentola"

Premiere am 26. März, 196.30 Uhr, Cuvilliés-Theater

 

Eine junge Frau wird zuhause von liebeshungrigen Halbschwestern und einem geldsüchtigen Stiefvater seelisch misshandelt und weggesperrt. Ein in der Liebe noch ganz unerfahrener Prinz auf der Suche nach einer Braut oder ersten Liebesabenteuern läuft ihr in fremden Kleidern direkt vor die Augen.

 

 

Liebe auf den ersten Blick? Auf jeden Fall nutzt die junge Frau die einmalige Chance, aus ihrem tristen Alltag auszubrechen und verschafft sich trotz Verbots Zugang zum entscheidenden Fest. Dort verwirrt sie ihm dann die Gefühle – als maskierte Unbekannte. Bevor die beiden zueinander finden, muss er auf die Suche nach ihr gehen.

 

Die Figuren in Rossinis opera semiseria träumen unverschämt offen vom materiellen Aufstieg oder heimlich und leise von einem besseren Leben. Obwohl sie nie eine glückliche Kindheit hatte, bewahrt sich Cenerentola kindlich unbedarft den Glauben daran, dass sich für sie alles zum Guten wenden kann. So muss nur noch ein mysteriöser Besucher ihrem Glauben etwas nachhelfen.

 

Der ungarische Regisseur Arpád Schilling und der Dirigent Christopher Ward erkunden mit den jungen Sängerinnen und Sängern des Opernstudios die rhythmisch pulsierende Partitur von La Cenerentola aus dem Jahr 1817 und schaffen für das Cuvilliés-Theater eine eigene Version dieser vermeintlich bekannten Geschichte. Schillings Inszenierungen von Tschechows Die Möwe, W – Worker’s Circus (nach Büchners Woyzeck), Leonce und Lena und Home, my sweet Homeland (nach Büchners Dantons Tod) waren zu Gast in zahlreichen europäischen Theatern und auf internationalen Festivals. Neben einer aus den jeweiligen Grundkonflikten eines Stücks abgeleiteten Form beeindrucken an Schillings Theaterarbeiten die unmittelbare körperliche Präsenz der Darsteller.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Christopher Ward

Inszenierung Árpád Schilling

Bühne und Kostüme Márton Ágh

Licht Christian Kass

Video Silke Holzach

Produktionsdramaturgie Miron Hakenbeck

Kinderchor Stellario Fagone

 

Don Ramiro Nam Won Huh

Dandini Todd Boyce 26. März, 6. Apr. 2010

John Chest 31. März, 9./20. Apr. 2010

Don Magnifico Il Hong

Clorinda Laura Nicorescu

Tisbe Evgeniya Sotnikova

Angelina (Cenerentola) Tara Erraught 26. März, 6. Apr. 2010

Angela Brower 31. März, 9./20. Apr. 2010

Alidoro Tareq Nazmi

Orchester Bayerisches Staatsorchester

 

Opernstudio der Bayerischen Staatsoper

 

Vorstellungen:

Freitag, 26. März 2010

Mittwoch, 31. März 2010

Dienstag, 6. April 2010

Freitag, 9. April 2010

Dienstag, 20. April 2010

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑