Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernwochenende im Staatstheater BraunschweigOpernwochenende im Staatstheater BraunschweigOpernwochenende im...

Opernwochenende im Staatstheater Braunschweig

"Il barbiere di Siviglia" von Gioacchino Rossini, Premiere am 04.02. um 19.30 im Großen Haus

und

"Orpheus und Eurydike" von Christoph Willibald Gluck, Premiere am 05.02. um 20.00 in der Hausbar

"Il barbiere di Siviglia", Komische Oper von Gioacchino Rossini

 

Kaum zu glauben, aber wahr: Aufgrund einer Intrige wurde die Urauf­führung von Rossinis »Barbiere« 1816 in Rom ein spektakulärer Miss­erfolg. Das änderte sich jedoch schlagartig mit der zweiten Vorstellung – und bis heute hat sich daran nichts gewandelt, Rossinis Oper ist nach wie vor ein Hit. Seinen »Frisör« machte der Komponist zu einer der ausgeprägtesten Gestalten der Operngeschichte überhaupt. 40 Takte allein kündigen das Kommen Figaros an und ist er schließlich da, wird schnell klar: Er ist die Hauptperson, das »Faktotum der Stadt Sevilla«, der – nicht zuletzt unterstützt durch eine temporeiche, pulsierende Mu­sik – alles durcheinanderwirbelt, am Laufen hält und das Geschehen in seinem Sinn vorantreibt: Mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln – Intrigen, Maskeraden, Verwirr- und Verwechselspielen – unterstützt er den schwer verliebten Grafen Almaviva bei der Eroberung von Rosina, die unter der strengen Aufsicht ihres Vormunds Bartolo steht, der selbst auf sie sowie ihre nicht unbeträchtliche Mitgift ein Auge geworfen hat.

 

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Sebastian Beckedorf – Inszenierung: Michael Talke – Bühne: Barbara Steiner – Kostüme: Inge Medert – Chor: Georg Menskes – Dramaturgie: Daniela Brendel

 

Mit: Henryk Böhm, Sarah Ferede / Ekaterina Kudryavtseva, Yuliya Grote / Hyo-Jin Shin, Taras Konoshchenko, Malte Roesner, Matthias Stier, Selçuk Hakan Tiraşoğlu, Orhan Yildiz

 

*********

 

"Orpheus und Eurydike", Oper von Christoph Willibald Gluck

 

»Orpheus und Eurydike« - ein großer Stoff der Weltliteratur: Getrieben von der Trauer um seine verstorbene Eurydike steigt Orpheus in das Totenreich hinab, um sie zurückzuholen. In der Unterwelt bewegt er allein durch seinen wunderschönen Gesang die Götter zur Herausgabe seiner Gattin. Seit dem frühen 17. Jahrhundert inspirierte die Figur des Orpheus, die sowohl Facetten des Liebhabers, als auch des Künstlers in sich vereint, zahlreiche Theaterschaffende zu neuen Interpretationen.

 

Die Bearbeitung von Dorian Dreher und Christopher Hein integriert, ausgehend von der Oper Christoph Willibald Glucks, Fassungen von Jacopo Peri und Georg Philipp Telemann und setzt dabei den Schwerpunkt der Betrachtung auf die Künstlerpersönlichkeit des Protagonisten.

 

Dichtung von Ranieri de Calzabigi in einer deutschen Übersetzung von Eberhard Schmidt

Musikalische Einrichtung für die Hausbar von Christopher Hein

 

Musikalische Leitung: Christopher Hein – Inszenierung: Dorian Dreher – Bühne und Kostüme: Felicia Schick – Dramaturgie: Jens Neundorff von Enzberg / Katja Bury

 

Mit: Moran Abouloff, Tobias Haaks, Simone Lichtenstein, Julia Rutigliano

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑