Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Orest. Elektra. Frauen von Troja" nach Euripides, Sophokles und Aischylos in einer Bearbeitung von John von Düffel - Schauspiel Stuttgart"Orest. Elektra. Frauen von Troja" nach Euripides, Sophokles und Aischylos in..."Orest. Elektra. Frauen...

"Orest. Elektra. Frauen von Troja" nach Euripides, Sophokles und Aischylos in einer Bearbeitung von John von Düffel - Schauspiel Stuttgart

Premiere: 20. Februar 2016, 19:30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Troja ist nach zehnjährigem Krieg besiegt. Die trojanischen Männer sind tot, ihre Frauen, die das Gemetzel überlebt haben, müssen sich der Willkür und der Rache der Griechen beugen. Am Ende des Krieges ist der Frieden weiter entfernt als je zuvor.

 

Jahre später treibt Elektra ihren Bruder Orest an, seine Mutter Klytaimnestra und deren neuen Mann Aigisthos zu schlachten, um ihren ermordeten Vater Agamemnon, Feldherr der Griechen im Kampf um Troja, zu rächen. Doch es stellt sich kein Triumph ein, so sehr Elektra ihn auch beschwört – den Geschwistern bringt die Rache keinen Frieden und keine Versöhnung, sondern Qual, Pein und Unerlöstheit. Blut ruft nach Blut und Gewalt erzeugt Gewalt – in dieser unheilvollen Spirale bewegen sich die Figuren. Was bleibt? Die Tragödie des Krieges.

 

John von Düffel, Dramaturg und renommierter Bearbeiter literarischer Texte für das Theater, hat die antiken Tragödien des Euripides Die Troerinnen und Orestes, Sophokles’ Elektra und Aischylos’ Die Totenweihe neu für die Bühne bearbeitet. John von Düffel thematisiert in Die Troerinnen, dem ersten Teil der Antikenbearbeitung, nicht große Heldentaten, sondern die Zeit nach Mord, List und Krieg.

 

kaputtmachen / zerstören / plattmachen / niedermähen /

foltern / abschneiden / aufschlitzen / verwunden / metzeln / schießen / vergewaltigen / schneiden / hacken / verschleppen / leid / qual / tränen / schreie / folter / schüsse /

stiche / messer / patronen / feuer / rauch / sadismus / lust an der erniedrigung des anderen / lust am verrecken anderer / menschen als abfall / kein du im ich / nur ich ich ich oder ich versteckt im wir wir wir / kein frieden in sicht / kein frieden in sicht / warum bekommen wir das nicht hin / was ist los mit uns

Stephan Kimmig

 

Stuttgarter Fassung von Stephan Kimmig

 

Regie: Stephan Kimmig

Bühne: Katja Haß

Kostüme: Kathrin Plath

Musik: Michael Verhovec

Dramaturgie: Carmen Wolfram

 

Besetzung:

Sandra Gerling, Svenja Liesau, Astrid Meyerfeldt, Anja Schneider, Birgit Unterweger

 

„Der Text von „Orest. Elektra. Die Frauen von Troja“ entstand für das Ensemble des Theaters Koblenz zur Aufführung im März 2016. Das Theater Koblenz hat dem Schauspiel Stuttgart die frühere Aufführung freundlicherweise gestattet.

 

 

Mi., 24.02.2016

19:30 Uhr

Schauspielhaus

18:45 Uhr Einführung

 

Fr., 26.02.2016

19:30 Uhr

Schauspielhaus

 

So., 06.03.2016

18:00 Uhr

Schauspielhaus

17:15 Uhr Einführung

 

Di., 15.03.2016

19:30 Uhr

Schauspielhaus

18:45 Uhr Einführung

 

Di., 29.03.2016

19:30 Uhr

Schauspielhaus

18.45 Uhr Einführung

 

Fr., 01.04.2016

19:30 - 22:30 Uhr

Schauspielhaus

 

Do., 07.04.2016

19:30 Uhr

Schauspielhaus

18:45 Uhr Einführung

 

Fr., 15.04.2016

19:30 Uhr

Schauspielhaus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑