Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Marco Goecke, Artist-in-Residence von Gauthier Dance, ist Choreograph des JahresMarco Goecke, Artist-in-Residence von Gauthier Dance, ist Choreograph des...Marco Goecke,...

Marco Goecke, Artist-in-Residence von Gauthier Dance, ist Choreograph des Jahres

August 2021

Marco Goecke wurde in der großen Kritikerumfrage der Fachzeitschrift tanz zum Choreographen des Jahres gekürt! Er ist Artist-in-Residence Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart und seit der Spielzeit 2019/20 Ballettchef am Staatstheater Hannover; zugleich ist er Associate Choreographer beim Nederlands Dans Theater.

 

Copyright: Regina Brocke, Portrait Marco Goecke

Den zeitgenössischen Tanz der letzten Jahre hat Marco Goecke geprägt wie nur wenige andere Choreographen. Seine prägnante, avantgardistische Tanzsprache und sein Mut, ästhetische Grenzen zu sprengen, brachten ihm zahllose Auszeichnungen und Residenzen ein. Der langjährige Hauschoreograph am Stuttgarter Ballett bleibt der Stadt und der Tanzszene vor Ort durch Gauthier Dance verbunden. Goecke und das Theaterhaus führen damit eine künstlerisch ausgesprochen ergiebige Zusammenarbeit fort.

Sie begann mit dem Solo I Found a Fox für Eric Gauthier, es folgten der schon jetzt als Klassiker geltende NIJINSKI, dann die kürzeren Arbeiten Infant Spirit und The Heart. In der bislang intensivsten Gauthier Dance-Goecke-Spielzeit 2020/21 schuf der Choreograph schließlich gleich zwei Stücke für die Company: das abendfüllende Ballett Lieben Sie Gershwin? sowie Shara Nur für das Programm Swan Lakes. Die weiteren „Schwanenseen“ stammen von Marie Chouinard, Hofesh Shechter und Cayetano Soto.

Selbst gemessen an der langen, überaus prominenten Liste von Marco Goeckes Ehrungen schnitten besonders die für Gauthier Dance geschaffenen Stücke bei den internationalen Juroren und beim Publikum bislang hervorragend ab, allen voran sein NIJINSKI. Davon zeugen der Premio Danza&Danza 2016 für Marco Goecke als Besten Choreographen und ein weiterer für Nijinski-Darsteller Rosario Guerra als Tänzer des Jahres sowie der Titel „Publikumsfavorit des Jahres“ 2017, vergeben von den Abonnenten der Fachzeitschrift tanz. Darüber hinaus war Rosario Guerra mit Goeckes Solo Infant Spirit nominiert für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST 2019 als Beste/r Darsteller/in Tanz.

Mit dem Titel „Choreograph des Jahres“ hat Marco Goecke seine persönliche Erfolgsgeschichte nun weitergeschrieben.

Die nächsten Live-Termine von Swan Lakes:

Theaterhaus Stuttgart T1
Donnerstag, 21. Oktober 2021 / Freitag, 22. Oktober 2021 / Samstag, 23. Oktober 2021 – jeweils um 20:00 Uhr / Sonntag, 24. Oktober 2021 um 14:00 Uhr (geschlossene Vorstellung)

Auf Tour
Freitag, 29. Oktober 2021 / Samstag, 30. Oktober 2021 – jeweils um 20:00 Uhr, Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg – zusammen mit ausgewählten Filmen aus The Dying Swans Project

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑