HomeBeiträge
"Orientation" - Transkulturelles Musikfestival - Staatstheater Mainz"Orientation" - Transkulturelles Musikfestival - Staatstheater Mainz"Orientation" -...

"Orientation" - Transkulturelles Musikfestival - Staatstheater Mainz

15. & 16. Juni 2017. -----

Reich ist die Welt der Klänge und längst nicht beschränkt auf mittel-europäische Tradition. Heute bietet sich mehr denn je die Chance, dem Reiz von Musik aus unterschiedlichen kulturellen Kontexten zu erliegen und so schafft das Festival Orientation Raum für Kontakt mit Eigenem und Fremdem:

Der legendäre libanesische Sänger Abdel Karim Shaar, in der Koranrezitation geschulter Fernsehstar und überwältigender Stimmimprovisator, ist ebenso zu Gast wie der auf bedeutenden Veranstaltungen wie dem Festival d’Avignon präsente Tänzer und Choreograf Ali Chahrour, der mit Fatmeh, einer Tanzperformance um traditionelle Schmerzrituale und öffentliche Trauer, nach Mainz und damit zum ersten Mal nach Deutschland kommt.

 

Ein Wandelkonzert zur Eröffnung bringt so unterschiedliche Musiker wie den syrischen Sänger und Oudspieler Abdelhade Dep, den Gitarristen und Mitbegründer des Beiruter Irtijal-Festivals Sharif Shenaoui, Percussionist Joss Turnbull und Trompeter Johannes Stange vom Mannheimer Oriental-Jazz-Ensemble LebiDerya, Sopranistin Alexandra Samouilidou aus dem Mainzer Ensemble und Mitglieder des Philharmonischen Staatsorchesters zusammen.

 

Außerdem sind drei im Laufe der vergangenen beiden Jahre am Staatstheater entstandene Produktionen zu erleben: Zweieinander, ein instrumentales Theater für die iranische Rahmentrommel Tombak, Trompete und LKW-Plane, das arabische Märchen Hamed und Sherifa, in dem humorvoll mit typisch weiblichen und typisch männlichen Verhaltensmustern gespielt wird, und das Musiktheater Tamáss, in dem herausragende Musiker*innen mit unterschiedlicher kultureller Prägung aus den Bereichen des Jazz, der Klassik und der arabischen Musik in einer Begegnung der Unterschiedlichkeiten aufeinandertreffen.

 

Vorträge und Berichte aus transkulturellen Initiativen in Deutschland und im Libanon, die in Wechselwirkung mit musikalischen Performances gezeigt werden, geben darüber hinaus Einblicke in eines der interessantesten Felder der gegenwärtigen musikalischen Praxis.

 

Das Festivalzentrum auf dem Tritonplatz lädt zum Verweilen und Diskutieren ein.

 

Kasse

Mo bis Fr 10 bis 19 Uhr

Samstag 10 bis 15 Uhr

T 06131 2851 222

F 06131 2851 229

kasse@staatstheater-mainz.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑