Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: "Blackbird" im Wiener BurgtheaterÖsterreichische Erstaufführung: "Blackbird" im Wiener BurgtheaterÖsterreichische...

Österreichische Erstaufführung: "Blackbird" im Wiener Burgtheater

Ein Stück von von David Harrower

Premiere am 23. Februar 2006, 20.30 Uhr im Vestibül

Una, eine attraktive junge Frau, ist in eine Firma gekommen und hat nach Peter verlangt. Um dem Grinsen der neugierigen Kollegen auszuweichen, zerrt Peter, ein älterer Mann, sie in einen verdreckten Aufenthaltsraum. Nur einige Minuten will er ihr für ein Gespräch geben, denn Peter lässt sich nur ungern daran erinnern, was sich früher zwischen ihm und Una abgespielt hatte.

 

Damals war sein Name noch Ray. Er war 37 und Una 12 Jahre alt. Auf einem Grillfest im Garten ihrer Eltern sprachen sie das erste Mal miteinander. Das war der Anfang einer Beziehung, die in ihrer Unbedingtheit den Bereichdes Möglichen verließ und im Überschreiten der Grenzen scheiterte.

 

Jetzt - dreizehn Jahre später - will Una von Ray eine Antwort auf ihre Fragen: Hatte sie sich damals in ihren Gefühlen geirrt? War sie, wie es ihr andere später erklärten, nur naiv und zu etwas gezwungen worden? Und hatte Ray sie tatsächlich geliebt? Weiß er, was sie seitdem durchgemacht hat? Und wie ist sein Leben nach dem Prozess verlaufen? Hatte er Beziehungen zu anderen Frauen? Und wie alt waren die?

 

David Harrower, bekannt geworden durch sein Stück "Messer in Hennen" und seit Ende der 90er Jahre einer der bedeutenden zeitgenössischen britischen Dramatiker, schrieb dieses Zwei-Personen-Stück 2005 für das Edinburgh International Festival. Dort wurde es in der Regie von Peter Stein uraufgeführt.

 

Jetzt wird es als österreichische Erstaufführung in der Inszenierung von Esther Muschol zu sehen sein.Die junge Regisseurin wurde am Max-Reinhardt-Seminar ausgebildet; im Burgtheater hat sie bereits mehrere Spieltriebe-Abende gestaltet.

 

Regie: Esther Muschol

Bühne: Michaela Bürger

Kostüme: Claudia Vallant

Musik: Karl Stirner

Dramaturgie: Britta Kampert

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑