Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: DAS WUNDERVOLLE ZWISCHENDING von Martin Heckmanns im Burgtheater WienÖsterreichische Erstaufführung: DAS WUNDERVOLLE ZWISCHENDING von Martin...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: DAS WUNDERVOLLE ZWISCHENDING von Martin Heckmanns im Burgtheater Wien

Premiere im Vestibül am 5. Jänner um 20.00 Uhr.

"Das wundervolle Zwischending" ist ein schnelles und unterhaltsames Stück voll subtiler Bosheiten über das Beziehungsleben moderner Menschen unter prekären Existenzbedingungen.

"Aber wir wollen doch dieses große Gefühl, mach das doch bitte mal. Wir haben das doch einmal hinbekommen, das muss doch noch mal zu machen sein, das war doch nicht so schwer" - offenbar doch.

Seit sieben Jahren sind Anne und Johann zusammen, kennen sich in- und auswendig, "was kann denn jetzt noch kommen?" Antworten hat das Paar darauf nicht, aber wenn sie schon nicht in die Zukunft schauen können, dann wenigstens in die Vergangenheit: Wie war das denn früher, als alles anfing?
Was war da anders?

Anne und Johann beschließen, einen Film zu machen, um das herauszufinden. Doch zu weit weg scheint "das Gefühl mega" des Anfangs, viel zu nah der Alltagstrott der Gegenwart. Aber das Leben ist nun mal kein Wunschfilm, und auch nicht jede Liebesgeschichte geht gut aus. Und dann steht plötzlich auch noch der Mann vom Sozialamt vor der Tür ...

Ein wunderbar böses Stück mit absurdem Sprachwitz über dieses crazy little thing called love.

Martin Heckmanns, Jahrgang 1971, wurde mit seinem Stück "Schieß doch, Kaufhaus!" in Theater heute zum Nachwuchsdramatiker des Jahres 2002 gewählt. "Das wundervolle Zwischending" ist sein siebtes Stück. Er lebt in Berlin.


Regie: Rudolf Frey
Bühne: Vincent Mesnaritsch
Kostüme: Elke Gattinger
Musik: Karl Stirner
Dramaturgie: Judith Liere

 

AnnaStefanie Dvorak
 
JohannJohannes Krisch
 
Mann vom AmtRoland Kenda

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑