Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung der Erfolgsoper “Scherz, Satire Ironie und tiefere Bedeutung” in WienÖsterreichische Erstaufführung der Erfolgsoper “Scherz, Satire Ironie und...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung der Erfolgsoper “Scherz, Satire Ironie und tiefere Bedeutung” in Wien

Premiere: 19. Februar 2008, 19.30h Halle E im Museumsquartier

Komische Oper frei nach Grabbe

Musik von Detlev Glanert

Text von Jörg W. Gronius

 

Die Saison der Neuen Oper Wien wird mit dem gefeierten Komponist Detlev Glanert eröffnet. Mit ihrer 1999/2000 im Auftrag des Opernhauses Halle entstandenen Oper haben Glanert und sein Librettist Jörg W. Gronius bewiesen, dass Neues Musiktheater nicht per se unkomisch sein muss.

Wobei einem die Komik dieses Stücks im Halse stecken bleibt – spätestens, wenn als Fazit des Ganzen herauskommt, dass der Mensch ohnehin noch viel böser ist als der Teufel. Schon die Vorlage von Christian Dietrich Grabbe ist kein so reines Lustspiel, als das es gern bezeichnet wird. Der 1801 geborene Dichter wollte seine Verzweiflung über die entmenschlichten Zustände in der Welt zum Ausdruck bringen – mit den exzentrischen Mitteln, die er am besten

beherrschte: Karikatur, Groteske, Übertreibung. Heinrich Heine nannte Grabbe wegen der Kombination seiner Genialität mit seinen oft gewagten Einfällen einen „betrunkenen Shakespeare“.

 

Henze-Schüler Glanert trägt der komischen Vorlage mit einer effektvollen und

abwechslungsreichen Theatermusik Rechnung. Seine Partitur besticht dabei vor allem durch die prägnante musikalische Charakterisierung der Figuren. In den vierzehn Rollen verarbeitet er dabei fast die gesamte Bandbreite der menschlichen Stimme. Und auch mit dieser Komödie ist Glanert wieder etwas gelungen, was heute in diesem Ausmaß durchaus Seltenheitswert hat: sein Musiktheater erreicht die Zuschauer und wird an vielen Bühnen nachgespielt.

 

Musikalische Leitung Walter Kobéra

Inszenierung Nicola Raab

Ausstattung Benita Roth

Choreographie Nikolaus Adler

 

Der Teufel Bernhard Landauer

Der Baron Alfred Werner

Liddy, seine Tochter Magdalena Hoffmann

Freiherr von Mordax Martin Winkler

Herr von Wernthal Andreas Jankowitsch

Rattengift Camillo dell’Antonio

Mollfels Michael Spyres

Der Schulmeister Rupert Bergmann

Gottliebchen Heidi Wolf

Naturhistoriker Johanna von der Deken, Gernot Heinrich, Michael Schwendinger,

Eva Hinterreithner

 

amadeus ensemble-wien

 

Vorstellungen 22., 23., 27., 28. Februar 2008, 19.30h

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑