Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: „Die Banalität der Liebe“ von Savyon Liebrecht im Theater Nestroyhof Hamakom Wien Österreichische Erstaufführung: „Die Banalität der Liebe“ von Savyon...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: „Die Banalität der Liebe“ von Savyon Liebrecht im Theater Nestroyhof Hamakom Wien

Premiere: Dienstag, 25. Januar 2011, 20.00 Uhr

 

Eine Geschichte über eine Liebe, eine Geschichte über die Welt, in der es sie gab. Denn die lebenslange Liebe zwischen Hannah Arendt und Martin Heidegger – zwischen zwei bedeutenden Theoretikern des 20. Jahrhunderts, zwischen einer Frau und einem Mann, deren Denkwelten sich so sehr beeinflussten, wie sie sich widersprachen – diese Liebe gab es.

Sie fand statt. Weil sie von beiden erlebt und geglaubt wurde, errang sie sich ihre Existenzberechtigung abseits aller gesellschaftlicher und politischer Verhältnisse, die sie verunmöglichten, aber auch abseits der unterschiedlichen philosophischen Diskurse in Heideggers stetiger Frage nach dem Sein und Arendts unbeugsamer Frage nach der politischen Freiheit.

 

Savyon Liebrechts Theaterstück, das im Titel auf Arendts Schrift „Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen“ anspielt, schafft zwei Ebenen. Die Gegenwartsebene folgt einer fiktiven Begegnung zwischen der 69jährigen Hannah Arendt in New York und einem israelischen Studenten, der sie interviewt. Im Laufe der Befragung entfaltet sich nicht nur seine fanatische, in diesen Jahren auch durchaus gängige Kritik an Arendts politischer Haltung, sondern auch seine persönliche Leidensgeschichte, aufgrund derer er glaubt, sie des Verrats verurteilen zu können. In dieser für ihren konsequenten Kampf um verantwortliches Handeln des Individuums gleichsam symbolisch stehenden Gegenwart, verteidigt sich Arendt beinahe mühelos.

 

Die Erinnerungsebene stellt dagegen die komplexere Wirklichkeit einer lebenslangen Beziehung dar: Die Begegnung zwischen der 18jährigen, jüdischen Studentin Hannah Arendt und dem 35jährigen Philosophieprofessor Martin Heidegger um 1924 in Marburg. Die Trennung, die aufgrund der Ohnmacht der Liebenden geschieht und sich 1933 zum dramatischen politisch-ideologischen Abbruch erhöht, als Arendt aus Deutschland fliehen muss und Heidegger kurzzeitig NSDAP-Mitglied und Rektor Deutschlands erster „Führeruniversität“ in Freiburg wird. Der Versuch der Wiederbelebung der Beziehung ab 1950, in allen Widersprüchen einer trotz Verrat und Entfremdung noch existierenden Liebe, in aller Fragilität der Suche nach dem Verstehen der starken Aktivistin Arendt, in aller Verbitterung des Beharrens des gefallenen, großen Existentialisten Heidegger.

 

An der Figur des Studenten erschließt sich etwas, was an anderen auch ist. Es ist die Position des Normalen, der Vorurteile, des Misstrauens, die den Schmerzensraum einer unzulänglichen Rationalität, einer Ratlosigkeit umfasst, die den zur Zeit der Handlung herrschenden Meinungen innewohnt. Hannah Arendts Verweilen in den Erinnerungen indessen, schreibt sich ein in den Raum zwischen dem Moment der Liebe, der eigentliches Leben in der Welt ermöglicht (Heidegger) und der Schwierigkeit, die Welt zu lieben, in der wir als Liebende sind (Arendt).

 

Die Verflechtung der beiden Ebenen weist auf den Zusammenhang dieser Positionen, Hyperrealität und Vorstellungskraft, Unwägbarkeit von Schuld und Schuldzuweisung, der Absolutheit einer existentiellen Liebe und der Entscheidung gegen sie. Und so lässt diese Geschichte Räume offen für die Ambivalenz zwischen dem Moment der Liebe, das eigentliches Leben in der Welt ermöglicht (Heidegger) und der Schwierigkeit, die Welt zu lieben, in der wir als Liebende sind (Arendt).

 

Regisseur Michael Gruner sucht die Brüche entlang dieser Geschichte im Inhaltlichen wie im Formalen zu ergründen. Diese Liebe war wirklich. Zwei Menschen, denen es um die Bewahrung der Liebe und des wahren Denkens ging, denen der Glaube an Werte und das Vermögen sie umzuwerfen gegeben war. Warum vermochten sie ihre Liebe nicht zu leben? Sind sie tatsächlich an den Verhältnissen gescheitert? Ganz abgesehen von allem, das möglicherweise in der Welt gegen eine solche Liebe stehen mag, ist es vielleicht doch das Individuum selbst, das die Bereitschaft dazu nicht hat. Das Substanzlose des Bösen, des Banalen, des Schwachen, des zur Liebe-Nicht-Fähigen wäre demnach in allen Gegenwarten verortet.

 

Savyon Liebrecht wurde als Tochter polnisch-jüdischer Eltern 1948 in München geboren, die den Holocaust überlebt hatten. Sie wuchs in Israel auf und studierte Philosophie und Literaturwissenschaft in Tel Aviv. Während ihres Militärdienstes begann sie ihre literarische Tätigkeit. Sie schrieb Theaterstücke, Fernsehscripts, Romane und Erzählungen, die auch auf Deutsch erschienen sind. „Ich hatte weder Großeltern noch Tanten, noch Cousins. Aber bei uns wurde getan, als sei das normal”, erzählt Savyon Liebrecht. Bis heute weiß sie nicht, wie viele ihrer Verwandten in KZs umgebracht wurden, weil ihre Eltern schwiegen.

 

2007 wurde ihr Theaterstück 'Die Banalität der Liebe' über Hannah Arendt und Martin Heidegger in der deutschen Übersetzung in Bonn uraufgeführt, noch vor der Uraufführung in Tel Aviv: ein politisches und moralisches Liebesstück.

Im Jahre 1987 erhielt Liebrecht in Israel den Alterman Preis, im Jahre 2002 erhielt sie den Amelia Rosselli-Preis der Stadt Rom. In Israel war sie zweimal Dramatikerin des Jahres.

 

Inszenierung: Michael Gruner

Bühne/Kostüm: Gabriele Sterz

Choreographie: Michael Sieberock- Serafimowitsch

Dramaturgische

Assistenz: Amira Bibawy

Produktionsleitung: Martina Schmidt

Regieassistenz: Max Mayerhofer

Lichtgestaltung: Harald Michlits

Realisierung/

Bühnentechnik: Reinhard Taurer

Sounddesign: Roumen Dimitrov

Tontechnik: Jürgen Lentsch

Technische

Assistenz: Vedran Mandic

 

Mit: Juliane Gruner

Hans Diehl

Christian Higer

Patrick Jurowski

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 25 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑