Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: "Fasching" von Gerhard Fritsch im Volkstheater WienÖsterreichische Erstaufführung: "Fasching" von Gerhard Fritsch im...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: "Fasching" von Gerhard Fritsch im Volkstheater Wien

Premiere 5. September 2015, 19.30, Volkstheater. -----

Felix Golub kommt nach zwölf Jahren in das Städtchen zurück, in dem er als Deserteur untergetaucht war. Gerettet hatte den damals 17-Jährigen eine geheimnisumwitterte Baronin und Miedermacherin – sie folgte dabei vorgeblich einem alten Gesetz: „Der Feigling wird in Frauenkleider gesteckt.“

Felix hasste seine lebensrettende Frauenrolle, nutzte sie aber trickreich, um den verliebten Nazi-Befehlshaber zur Kapitulation zu bewegen. So bewahrte Felix im April 1945 die Stadt vor der Zerstörung …

 

Als Felix nun aus russischer Kriegsgefangenschaft wiederkommt, wird er nicht als Heimkehrer oder Held begrüßt, sondern von den Bewohner/innen zur Lachnummer gemacht. Felix verkennt die Zeichen – schließlich ist Fasching und jeder zu Scherzen aufgelegt. Zu spät begreift er, dass er der Spaßgesellschaft in die Falle geht. An den Ort des Verbrechens kehrt hier nicht der Täter zurück, sondern das Opfer. Um abermals Opfer zu werden.

 

Der Wiener Schriftsteller Gerhard Fritsch (1924–1969) schuf mit seinem verkannten Opus magnum Fasching das eindrucksvolle Panorama einer Kommune ohne Reue, sexuell aufgeladen und politisch aggressiv. In wechselnden Masken und Kleidern wird der Ausnahmezustand Fasching zum Gesetz erklärt.

 

Die sprachlich experimentelle Spielvorlage bringt Anna Badora erstmals in Österreich auf die Bühne. Badora, seit 25 Jahren Theaterleiterin in Mainz, Düsseldorf und Graz, hat als Regisseurin zuletzt zeitgenössische (Daniel Kehlmann, Andrzej Stasiuk, Dennis Kelly) und antike (Aischylos) Stoffe realisiert. Zum Auftakt ihrer Künstlerischen Direktion widmet sie sich einem exemplarischen Roman der österreichischen Vergangenheitsbewältigung und des schwarzen Humors.

 

Bühnenfassung von Anna Badora und Roland Koberg

 

Mit

Felix Golub (Felix 1): Nikolaus Habjan

Felix Golub (Felix 2): Nils Rovira-Muñoz

Vittoria Pisani: Adele Neuhauser

Raimund Wazurak: Stefan Suske

Hilga Pengg / Fela Pomorska: Stefanie Reinsperger

August Pacher-Pichler / Max Plabutsch: Christoph Rothenbuchner

Vinzenz Windischreiter / Radegund Plabutsch: Elena Schmidt

Lois Lubits / Fiala: Thomas Frank

Lujo Warhejtl / Marietheres Lubits / Jewgenij Platgrin: Christian Dolezal

Pia / Dr. Gottlieb Winiak: Katharina Klar

 

Regie Anna Badora

Bühne Michael Simon

Kostüme Denise Heschl

Puppen Nikolaus Habjan

Musik Klaus von Heydenaber / Gábor Keresztes

Licht Tamás Bányai

Dramaturgie Roland Koberg

 

SO 06. SEP 2015 19.30

um 19:00 Stückeinführung im Weißen Salon

FR 18. SEP 2015 19.30

SA 19. SEP 2015 19.30

SO 20. SEP 2015 15.00

SA 26. SEP 2015 19.30

SO 27. SEP 2015 19.30

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑