Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: FRAGILE! von Tena Štivičić, Tiroler Landestheater Innsbruck Österreichische Erstaufführung: FRAGILE! von Tena Štivičić, Tiroler...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: FRAGILE! von Tena Štivičić, Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE am Sonntag, 3. März 2013, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----

Ich habe erst angefangen, mich als Kroatin zu fühlen, als ich nach London kam“, sagt die 1977 in Kroatien geborene Autorin Tena Štivičić. Mitten im Londoner „melting pot“ verankert, richtet sie ihren Spürsinn auf den direkten und indirekten Umgang der Gesellschaft mit Migration und deren Folgen.

In ihrem preisgekrönten Stück „Fragile!“ kreuzen sich die Schicksale von sieben Menschen unterschiedlichster Herkunft: Die Kroatin Mila träumt davon, ein Musicalstar zu werden. Doch im Moment ist sie Sängerin in einem obskuren Nachtclub, in dem nicht selten die Fetzen fliegen. Der Serbe

Marko träumt davon, in der Comedy-Szene Fuß zu fassen. Doch im Moment ist er Barkeeper. Die Neuseeländerin Gayle will Videokünstlerin sein. Doch im Moment verdient sie ihr Geld als Sozialarbeiterin. Die irgendwo aus dem Osten stammende Tiasha ist als Opfer des Menschenhandels kreuz und quer durch Europa gereist. Sie ist auf der Suche nach jemandem, der ihr vor langer Zeit ewige Liebe geschworen hat. Der Norweger Erik war Kriegsberichterstatter. Gefühllos geworden, sieht er im Genuss den einzigen Sinn des Lebens. Die Bosnierin Marta versucht als Putzfrau ihre Würde zu bewahren.

 

Sie alle kamen nach London, um etwas zu finden, was ihnen nur hier möglich schien. Im

heruntergekommenen Club des Bulgaren Michi warten sie auf die Erfüllung ihrer Träume. Erst allmählich begreifen sie, dass die Jetztzeit schon ihr Leben ist, vielleicht sogar der wichtigste Teil davon.

 

Tena Štivičić entwirft in starken Dialogen Figuren, die widersprüchlich, zwiespältig und

gerade deshalb menschlich sind.

 

Deutsch von Karen Witthuhn

REGIE Sylvia Richter

BÜHNE & KOSTÜME Dietmar Teßmann

 

MIT

Tiasha ………………….. Marion Fuhs

Erik ……………………... Kristoffer Nowak

Marko …………………... Sergej Gößner

Milo ……………………... Lisa Hörtnagl

Gayle …………………… Ulrike Lasta

Michi ……………………. Jan-Hinnerk Arnke

Marta ……………………. Eleonore Bürcher

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

März: 8. (20.00), 15. (20.00), 20. (20.00), 23. (19.30), 27. (20.00)

April: 5. (20.00), 11. (20.00)

Mai: 26. (19.30)

Juni: 7. (20.00)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑