Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: ‹Marketplace 76› im Burgtheater WienÖsterreichische Erstaufführung: ‹Marketplace 76› im Burgtheater WienÖsterreichische...

Österreichische Erstaufführung: ‹Marketplace 76› im Burgtheater Wien

Premiere Kasino 4. Oktober 2012, Beginn: 19.00 Uhr. -----

„Marketplace 76“ ist eine kaleidoskopische Geschichte in drei Teilen. Ein tragischer, technischer, schrecklich zufälliger Unfall reißt 24 Bewohner eines Dorfes in den Tod, darunter sieben Kinder. Die Tragödie liegt schwer auf den Hinterbliebenen, Trauer dominiert ihren Alltag – bis eines Tages plötzlich ein Boot vom Himmel fällt.

Jan Lauwers entwickelte das neue Stück für die Needcompany, Artists in Residence an der Burg, gemeinsam mit den drei Komponisten Rombout Willems, Maarten Seghers und Hans Petter Dahl zu einem musikalischen Szenario, in dem die Dorfbewohner in epischer Form von den Ereignissen berichten, die ihnen widerfahren sind. Sprache, Tanz und Gesang verweben sich, lösen sich untereinander ab und ziehen das Publikum ins Geschehen, um im nächsten Moment die erzeugten Illusionen zu kommentieren, zu durchbrechen oder auf groteske Weise zu überhöhen. Das Stück berührt die dunklen Bereiche des menschlichen Zusammenlebens und gleicht sie in einem stetigen Wechsel mit exzessiver Liebe, Glück und Freundschaft ab. „Marketplace 76“ ist die rauschende Erzählung über ein Dorf und dessen Bewohner, die von den Geschehnissen der Zeit erfasst werden und trotz allem auf heroische Weise überleben.

 

Eine Produktion der Needcompany in Koproduktion mit der Ruhrtriennale, dem Holland Festival und dem Burgtheater Wien.

 

Regie, Bühne, Text: Jan Lauwers

Komposition: Hans Petter Dahl, Maarten Seghers, Rombout Willems

Kostüme: Lot Lemm

Choreografische Mitarbeit : Misha Downey

Produktionsleitung: Luc Galle

 

Freitag, 05.10.2012 | 19.00 UhrKasinoKarten

Samstag, 06.10.2012 | 19.00 UhrKasinoKarten

Sonntag, 07.10.2012 | 19.00 UhrKasinoKarten

Montag, 08.10.2012 | 19.00 UhrKasinoKarten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑