Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: NACHTGESPRÄCHE MIT MEINEM KÜHLSCHRANK von Klaus Pohl, Theater Nestroyhof Hamakom in WienÖsterreichische Erstaufführung: NACHTGESPRÄCHE MIT MEINEM KÜHLSCHRANK von...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: NACHTGESPRÄCHE MIT MEINEM KÜHLSCHRANK von Klaus Pohl, Theater Nestroyhof Hamakom in Wien

Premiere: 14. Mai 2013, 20.00 Uhr. -----

„Beim Glück da hab ich immer Pech gehabt.“ Bunzel war einst ein erfolgreicher Schauspieler. Jetzt wohnt er in einem heruntergekommenen Pensionszimmer. Trotz ausbleibender Engagements spielt er weiter.

Die einzige Bühne dafür ist sein Fenstertheater, aus dem heraus er für Passanten Vorstellungen gibt.

Bunzel hat sich sein Leben auf dem Abstellgleis so gut es geht eingerichtet. Doch er kann nicht verhehlen, dass er seit zwanzig Jahren ein Leben unter Schock führt. Die ausbleibenden Engagements kränken ihn zutiefst.

 

Einsam, arm und alt geworden, vertraut er sich seinem letzten verbliebenen Freund an: Gerd, sein Kühlschrank. Doch auch Gerds Existenz ist bedroht. Der ebenfalls in die Jahre gekommene Stromfresser ist nicht mehr der Dichteste und muss verkauft werden. Und dass obendrein nun ein Film über sein Leben gedreht werden soll, in dem Klaus Maria Brandauer ihn darstellen soll, gibt Bunzel den Rest. „Ich kann anders aussehen, einen anderen spielen. Aber wenn das so ist, dann kann ich auch ICH spielen und so aussehen wie ich. Ich war immer meine Traumrolle.“

 

Klaus Pohls vielschichtiges Stück ist eine Parodie auf die Blasiertheit eines größenwahnsinnigen Selbstdarstellers und eine Liebeserklärung an das Theater zugleich. Der eigens als „Hosenrolle“ konzipierte Monolog für eine Schauspielerin entfaltet mit Sprachspielen und galligem Humor die Charakterstudie eines Gescheiterten, der sich mit letzten Kräften gegen den Absturz in die Bedeutungslosigkeit wehrt. Bunzels Furor ist nicht reine Eitelkeit, sondern der unerschütterliche Kampf um Würde und Selbstwert.

 

Klaus Pohl | Autor

*1952, war nach seiner Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar Schauspieler, u.a. am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Thalia Theater Hamburg und am Schauspielhaus Zürich. 1999 war Pohl am Wiener Burgtheater als Horatio in „Hamlet“, 2002 als Max in „Anatol“, 2003 in der Uraufführung von Gert Jonkes „Chorphantasie“, 2004 als Derwisch in „Nathan der Weise“, und 2006 als Er in Jon Fosses „Schlaf“ zu sehen. Seit 2000 ist er Mitglied des Burgtheaters. Außer Theaterstücken verfasste er Drehbücher, Hörspiele, Essays und den Roman Die Kinder der Preußischen Wüste.

 

Eine Produktion von Theater Nestroyhof Hamakom

 

Mit: Karin Yoko Jochum

Regie: Dora Schneider

Musik: Thomas Richter

 

Vorstellungen: 17. und 18. Mai, 20.00 Uhr

Wiederaufnahme im Herbst 2013

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑