Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: „Spietrieb“ nach dem Roman von Juli Zeh, NEXT LIBERTY in GrazÖsterreichische Erstaufführung: „Spietrieb“ nach dem Roman von Juli Zeh, NEXT...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: „Spietrieb“ nach dem Roman von Juli Zeh, NEXT LIBERTY in Graz

Premiere 29. Mai 2009, 19 Uhr

 

Die kluge, unangepasste Ada kommt in eine neue Schule. Für ihre gleichaltrigen Mitschüler interessiert sie sich nicht besonders, lieber philosophiert sie in der Pause mit den Lehrern – eine besonders nahe Beziehung entwickelt sie zum Lehrer Smutek.

Eines Tages taucht Alev auf. Alev ist halber Ägypter und zu einem Viertel Franzose, ein weitgereistes Diplomatenkind: charismatisch, intelligent und sprachgewandt. Ada ist ihm sofort verfallen. Die beiden führen angeregte, philosophische Diskussionen, bezeichnen sich selbst als Urenkel der Nihilisten. Bis Alev das Mädchen in ein anfangs harmloses Spiel verwickelt, aus dem allmählich bitterer Ernst wird und das alle Beteiligten an ihre Grenzen führt. Schritt eins: Ada soll den Lehrer Smutek verführen.

 

»Spieltrieb« ist die atemberaubende Geschichte zweier Jugendlicher, die ihre eigenen Regeln aufstellen. Ein Stück über Verführung und Macht, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Juli Zeh.

 

Bearbeitung von Bernhard Studlar

 

Inszenierung: Esther Muschol

Ausstattung: Claudia Vallant

Musik: Maurizio Nobili

 

Besetzung:

Ada: Evelyn Ruzicka

Adas Mutter: Susanne Zöllinger

Olaf: Martin Niederbrunner

Herr Höfling ("Höfi"): Michael Rutz

Smutek: Helmut Pucher

Frau Smutek ("Schneewittchen"): Irene Halenka

Alev El Qamar: Johannes Hoffmann

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑