Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: „That Face“ von Polly Stenham im Vorarlberger Landestheater Bregenz Österreichische Erstaufführung: „That Face“ von Polly Stenham im Vorarlberger...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: „That Face“ von Polly Stenham im Vorarlberger Landestheater Bregenz

Premiere am 27.05.2010 um 19:30 im Grossen Haus

 

Henry wohnt mit seiner alkohol- und tablettenabhängigen Mutter Martha in einer kleinen Wohnung in London. Henry ist achtzehn Jahre alt und hat die Schule abgebrochen, um sich um seine Muter zu kümmern.

Henry hat auch eine kleine Schwester, Mia. Auf sie ist Martha eifersüchtig. Martha möchte Henry mit niemandem teilen und verweigert ihm ein eigenes Leben. Sie liebt ihn als Mutter und begehrt ihn als Frau. Für sie spielt Henry Liebhaber und Sohn. Für seine kleine Schwester, die in einem Internat wohnt, ersetzt Henry den Vater. Denn dieser hat vor fünf Jahren die Familie verlassen und lebt jetzt in Hongkong, mit einer neuen Familie.

 

Als es während eines sadistischen Aufnahmerituals in Mias Internat zu einem Unfall kommt, dessen Verursacherin Mia ist, wird der Vater von der Schule informiert. Er reist sofort nach London. Dort angekommen, bestürzt ihn das Leben seiner zurückgelassenen Familie. Und er beginnt, die bestehende Situation wieder in seine Vorstellung von Normalität zurück zu führen. Doch was bedeutet ,normal' und was ist ,richtig'?

 

Henry hat seine Antwort gefunden, und er stellt sich dem Vater entgegen.

>That Face< setzt sich mit einer Familienwirklichkeit auseinander, die abseits

jeder gutbürgerlichen Welt steht. Sie lässt keinen Platz für Ideale, es geht nur

ums Überleben. Eines der besten und spannensten neuen Stücke. die England derzeit anzubieten hat!

 

Polly Stenham wurde 1987 in England geboren. Schon 2005 nahm sie am Royal Court’s Young Writers Programme teil. THAT FACE ist das erste

Theaterstück von Polly Stenham, die bei der Uraufführung am Londoner

Royal Court Theatre im April 2007 gerade 19 Jahre alt war. Die Aufführung hatte einen solchen Erfolg, dass die Produktion ins West End übernommen

wurde. Stenham erhielt auch den Evening Standard Award for Best Play (2007) für dieses Stück. Es wurde das Erfolgsstück der Saison, Stenham über Nacht zum neuen Star der englischen Theaterszene, mit Autoren wie Sarah Kane oder Mark Ravenhill verglichen. Zur Zeit schreibt sie ein Auftragswerk für das Royal Court Theatre..

 

David Penn (Regie)

Sein künstlerischer Werdegang führte ihn zunächst als Assistent zu Harold Pinter, David Hare und Tom Stoppard. Als Regisseur arbeitete er u. a. am Bristol Old Vic, am Royal National Theater London und nach Glyndebourne. 1979 gewann er den Young Opera Director of the Year Award und inszenierte von da ab vorwiegend Opern des 20 Jahrhunderts. Mitte 1980er Jahre arbeitete David Penn mehr und mehr für das britische Fernsehen: für die BBC 1 und BBC 2 ITV, Channel 4 Channel Five SKY1 zu den bekanntesten Serien gehörten Coronation Street, Howards Way, Brookside oder auch Dream Team.

In letzter Zeit ist David Penn zunehmend auch als Autor tätig und schreibt

Drehbücher für Fernsehspiele und Filme. Seine Meisterklasse ‚the close up’ für Schauspieler die vor der Kamera arbeiten sind außerordentlich erfolgreich.

 

Martha (Mutter) Gundula Rapsch

Henry (Sohn) Alexander Julian Meile

Mia (Tochter) Olga Wäscher

Izzy (ihre Freundin) Katrin Hauptmann

Hugh (Vater) Jens Ole Schmieder

 

Regie David Penn

Bühnenbild Paul Lerchbaumer

Kostüme Clarisse Maylunas

 

Weitere Aufführungen: 01.04. / 09.06. / 13.06. / 15.06. / 18.06. / 19.06.2010

Bei Rückfragen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑