Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Othello" frei nach Shakespeare im Theater Basel"Othello" frei nach Shakespeare im Theater Basel"Othello" frei nach...

"Othello" frei nach Shakespeare im Theater Basel

Premiere am 18. + 19. Oktober 2012, 20.00 Uhr, Kleine Bühne. -----

«Ich bin nicht, was ich bin» – sagt Othello in der Shakespeare-Bearbeitung des Jungen Schauspiel. Der Mohr erlebt seine Haut als Projektionsfläche für die Ängste derer, die er liebt. Othello sieht rot. In welch böses Spiel ist der Held der Nation da geraten?

Wer steht hinter dem Projektor des Hasses? Othello ist alarmiert. Er ist im Krieg. Er liebt, hasst, jagt und tötet.

 

«Ich bin nicht, was ich bin» – sagt Jago, ein Fähnrich unter General Othello. Er ist unterschätzt, übersehen und gekränkt. Und er ist intelligent. Jago sieht schwarz. Er ist der Meister der Intrige. Sein Instinkt kennt die Schwächen des Gegners, sein Gemüt kennt keine Skrupel. Sein Ziel ist Macht, sein Schlachtfeld die Liebe. Jago hetzt auf, verleumdet und lässt töten.

 

«Ich bin nicht, was ich bin». Verkannt und nicht wertgeschätzt erleben sich täglich tausende Jugendliche in der Mehrwertgesellschaft. Und plötzlich gibt es für sie nur noch schwarz und weiss.

 

Inzenierung: Béatrice Goetz, Patrick Gusset

Bühne: Marion Menziger

Kostüme: Bernhard Duss

Dramaturgie/Theaterpädagogik: Martin Frank

 

Mit: Johanna Heusser, Kay Kysela, Vincent Leittersdorf, Mattia Meier, Joris Mundwyler, Besa Peci, Alexander Peutz, Jonas Rhonheimer, Florence Ruckstuhl, Sarah Speiser

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑