Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Othello“ und „Ein Sommernachtstraum“ als zweiteiliger Ballettabend im Theater Mönchengladbach„Othello“ und „Ein Sommernachtstraum“ als zweiteiliger Ballettabend im...„Othello“ und „Ein...

„Othello“ und „Ein Sommernachtstraum“ als zweiteiliger Ballettabend im Theater Mönchengladbach

Premiere 13. Februar 2009, 20 Uhr

 

In der zweiten Mönchengladbacher Ballett-Premiere der laufenden Theatersaison geht es um das Thema schlechthin: die Liebe.

Und wenn es einen Dramatiker gab, der alle Facetten des Herz-Schmerz-Phänomens auf genial Weise auf die Bühnen der Welt brachte, dann war es natürlich William Shakespeare. In seinen Stücken zeichnete er ein ebenso messerscharfes wie brillantes Porträt dieses menschlichsten aller menschlichen Gefühle. Seine Tragödie „Othello“, in der Othello durch die Lügen und Verleumdungen des Intriganten Jago von der angeblichen Untreue seiner Ehefrau Desdemona überzeugt und zum Mörder aus Eifersucht wird, ist ein fesselndes Psychogramm fehlgeleiteter Leidenschaften. –

In das Elfenreich dagegen entführt Shakespeares Komödie „Ein Sommernachtstraum“: Der Feenkönig Oberon bemüht sich, dem Rosenkrieg mit seiner Gattin Titania neuen Schwung zu verleihen. Also stattet er den Kobold Puck mit einem Liebeszaubersaft aus, der – einem Schlafenden auf die Augenlider geträufelt – bei dessen Erwachen die Liebe zu demjenigen entfacht, den er als ersten erblickt. Puck stiftet mit den Liebestropfen amouröse Verwirrungen, und das Liebeschaos nimmt seinen Lauf.

 

Chefchoreograf Robert North nutzt Shakespeares Vorlagen, um einerseits in einem dramatischen Kammerspiel die Liebe zu tänzerischem Leben zu erwecken und andererseits in der rasanten Choreografie von „Ein Sommernachtstraum“ zu zeigen, welch vergnügliche Folgen Liebeszankereien haben können. Unter der Musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Graham Jackson werden die Niederrheinischen Sinfoniker Benjamin Brittens „Variations on a theme of Frank Bridge“ und Felix Mendelssohn Bartholdys weltberühmte Schauspielmusik zu „Ein Sommernachtstraum“ live zum Klingen bringen.

 

Es tanzen: Karine Andrei-Sutter, Silvia Behnke, Ligia Craciunescu, Lidija Curcic, Alicia Fossati, Julia Hartmann, Eleonora Nezguretska, Elisa Rossignoli, Giada Rigoli, Razvan Craciunescu, Antal Dobsa, Ediz Erguc, Kursat Kilic, Gian Luca Multari, Aliaksandr Rulkevich, Emmerich Schmollgruber und Gökçe Sönmemis.

 

Außerdem wirken die Sängerinnen Debra Hays, Christina Heuten, Isabelle Razawi, Marianne Thijssens und Jeannette Wernecke sowie der Damenchor der Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach mit

 

Karten für die Premiere sowie die Folgevorstellungen gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02166/6151-100, an allen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticketonline.de.

 

Weitere Aufführungen:

25. Februar 2009 | 20.00 Uhr | Theater Mönchengladbach

01. März 2009 | 19.30 Uhr | Theater Mönchengladbach

22. März 2009 | 18.00 Uhr | Theater Mönchengladbach

28. April 2009 | 20.00 Uhr | Theater Mönchengladbach

08. Mai 2009 | 20.00 Uhr | Theater Mönchengladbach

12. Mai 2009 | 20.00 Uhr | Theater Mönchengladbach

23. Mai 2009 | 20.00 Uhr | Theater Mönchengladbach

04. Juni 2009 | 20.00 Uhr | Theater Mönchengladbach

10. Juni 2009 | 20.00 Uhr | Theater Mönchengladbach

11. Juni 2009 | 20.00 Uhr | Theater Mönchengladbach

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑