Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Othello, Venedigs Neger" im Düsseldorfer Schauspielhaus"Othello, Venedigs Neger" im Düsseldorfer Schauspielhaus"Othello, Venedigs...

"Othello, Venedigs Neger" im Düsseldorfer Schauspielhaus

von William Shakespeare, Deutsch von Werner Buhss

Premiere zur Spielzeiteröffnung am 29. September 2006, Großes Haus

„Ich bin nicht, was ich bin!“ Jagos Bekenntnis spiegelt das driftende Zentrum einer Identität, die nicht mit sich selbst identisch sein will.

Der Fähnrich Jago macht seinem General Othello etwas vor. Er simuliert den treuen und ergebenen Diener, der er nicht ist. So gewinnt er Othellos Vertrauen und Macht über dessen Wahrnehmungsvermögen, kurz: Er besetzt Othellos Kopf. Mit zerstörerischer Wucht zersprengt Jago die wichtigsten Koordinaten von Othellos Weltbild: Er macht ihm zunächst den besten Freund Leutnant Michael Cassio verdächtig. Ganz beiläufig streut er das Gift des Misstrauens aus. Wie ein Brandherd ergreift es von Othello Besitz und macht es Jago leicht, dessen geliebter Frau Desdemona eine Affäre mit Cassio zu unterstellen. Trotz ihrer Unschuldsbeteuerungen wird sie von Othello ermordet. Zwischen Sein und Schein vermag er nicht mehr zu unterscheiden. „Hier steht, der einst Othello war: hier bin ich“, stellt er am Ende des Stücks fest, als er vor den Trümmern seines genarrten Ichs steht und nur mehr dessen Verlust registrieren kann. Ein Zwiespalt, der nicht auszuhalten ist: Die tragische Selbstentleibung Othellos ist die Konsequenz daraus.

 

Fremd sein und Fremd werden ist in „Othello, Venedigs Neger“ nicht allein das Thema der kulturellen Differenz. Shakespeare richtet das Augenmerk vielmehr auf den Prozess des Fremdwerdens im Eigenen: Othello ist eine Tragödie der Assimilation

 

Inszenierung: Stephan Rottkamp

Bühne: Robert Schweer

Kostüme: Ulrike Schulze

Dramaturgie: Christoph Lepschy

Mit: Michael Abendroth, Jean-Luc Bubert, Michele Cuciuffo, Daniel Graf, Patrick Heyn, Felix Klare, Winfried Küppers, Kathleen Morgeneyer, Doreen Nixdorf

Zum Regisseur

Stephan Rottkamp, Jahrgang 1971, inszenierte u.a. am Burgtheater Wien, an den Münchner Kammerspielen, am Thalia Theater Hamburg, am Theater Freiburg, am Schauspielhaus Bochum und am Staatstheater Stuttgart. Ab der Spielzeit 2006/07 ist er als Regisseur und Mitglied der Künstlerischen Leitung am Düsseldorfer Schauspielhaus tätig.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑