Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Othello, Venedigs Neger" im Düsseldorfer Schauspielhaus"Othello, Venedigs Neger" im Düsseldorfer Schauspielhaus"Othello, Venedigs...

"Othello, Venedigs Neger" im Düsseldorfer Schauspielhaus

von William Shakespeare, Deutsch von Werner Buhss

Premiere zur Spielzeiteröffnung am 29. September 2006, Großes Haus

„Ich bin nicht, was ich bin!“ Jagos Bekenntnis spiegelt das driftende Zentrum einer Identität, die nicht mit sich selbst identisch sein will.

Der Fähnrich Jago macht seinem General Othello etwas vor. Er simuliert den treuen und ergebenen Diener, der er nicht ist. So gewinnt er Othellos Vertrauen und Macht über dessen Wahrnehmungsvermögen, kurz: Er besetzt Othellos Kopf. Mit zerstörerischer Wucht zersprengt Jago die wichtigsten Koordinaten von Othellos Weltbild: Er macht ihm zunächst den besten Freund Leutnant Michael Cassio verdächtig. Ganz beiläufig streut er das Gift des Misstrauens aus. Wie ein Brandherd ergreift es von Othello Besitz und macht es Jago leicht, dessen geliebter Frau Desdemona eine Affäre mit Cassio zu unterstellen. Trotz ihrer Unschuldsbeteuerungen wird sie von Othello ermordet. Zwischen Sein und Schein vermag er nicht mehr zu unterscheiden. „Hier steht, der einst Othello war: hier bin ich“, stellt er am Ende des Stücks fest, als er vor den Trümmern seines genarrten Ichs steht und nur mehr dessen Verlust registrieren kann. Ein Zwiespalt, der nicht auszuhalten ist: Die tragische Selbstentleibung Othellos ist die Konsequenz daraus.

 

Fremd sein und Fremd werden ist in „Othello, Venedigs Neger“ nicht allein das Thema der kulturellen Differenz. Shakespeare richtet das Augenmerk vielmehr auf den Prozess des Fremdwerdens im Eigenen: Othello ist eine Tragödie der Assimilation

 

Inszenierung: Stephan Rottkamp

Bühne: Robert Schweer

Kostüme: Ulrike Schulze

Dramaturgie: Christoph Lepschy

Mit: Michael Abendroth, Jean-Luc Bubert, Michele Cuciuffo, Daniel Graf, Patrick Heyn, Felix Klare, Winfried Küppers, Kathleen Morgeneyer, Doreen Nixdorf

Zum Regisseur

Stephan Rottkamp, Jahrgang 1971, inszenierte u.a. am Burgtheater Wien, an den Münchner Kammerspielen, am Thalia Theater Hamburg, am Theater Freiburg, am Schauspielhaus Bochum und am Staatstheater Stuttgart. Ab der Spielzeit 2006/07 ist er als Regisseur und Mitglied der Künstlerischen Leitung am Düsseldorfer Schauspielhaus tätig.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑