Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Otto Nicolais komisch-phantastische Oper DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR im Landestheater Altenburg Otto Nicolais komisch-phantastische Oper DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR im...Otto Nicolais...

Otto Nicolais komisch-phantastische Oper DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR im Landestheater Altenburg

Premiere am 10. Juni 2012, 19 Uhr. -----

Sir John Falstaff, ein alternder Ritter, schreibt gleichlautende Liebesbriefe an die verheirateten Damen Frau Fluth und Frau Reich. Die Nachbarinnen sind miteinander befreundet und lesen sich empört die Briefe gegenseitig vor.

Um dem unverschämten Falstaff einen Denkzettel zu verpassen und im gleichen Atemzug dem Ehemann der Frau Fluth die übertriebene Eifersucht auszutreiben, denken sich die Frauen Streiche aus, die darin münden, dass Falstaff ein unfreiwilliges Bad nimmt, verprügelt und schließlich in aller Öffentlichkeit bloßgestellt wird. Währenddessen nutzt Tochter Anna Reich die abschließende nächtliche Maskerade, sich ihrer Liebhaber Dr. Cajus und Junker Spärlich zu entledigen und die Ehe mit dem geliebten Fenton zu schließen.

 

William Shakespeares Komödie von 1597 diente verschiedenen Opernkomponisten als Vorlage, so u.a. Karl Ditters von Dittersdorf, Antonio Salieri, Adolphe Adam und Giuseppe Verdi. Otto Nicolais (1810 bis 1849) Adaption steht in der Tradition des Singspiels, das musikalische Nummern mit gesprochenen Dialogen verbindet. Romantisch sind die Liebesszenen zwischen Anna und Fenton, die Geister- und Elfenmusiken und das Mondlied. Buffoneske Elemente erhält die Oper durch die Figur des Falstaff, die Charakterisierung der beiden Ehemänner sowie der von Anna verschmähten Liebhaber.

 

Das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera spielt unter der Leitung von Jens Troester. Regie führt Ansgar Weigner, der das Publikum bereits mit seiner Inszenierung von Mozarts „Zauberflöte“ begeisterte. Das Bühnenbild entwirft Jan Hofmann, die Kostüme Hilke Förster. Der Opernchor singt in der Einstudierung von Ueli Häsler.

 

Ein Wiedersehen gibt es mit Kammersänger Rolf Wollrad. Nach dem Bürgermeister van Bett in Lortzings „Zar und Zimmermann“ und Bartolo in Rossinis „Der Barbier von Sevilla“ singt und spielt er den Sir John Falstaff. In weiteren Rollen: Kammersänger Teruhiko Komori (Herr Fluth), Kai Wefer (Herr Reich), Bernardo Kim (Fenton), Alexander Voigt (Junker Spärlich), Kai-Uwe Fahnert (Dr. Cajus), Kim Sheehan (Frau Fluth), Chrysanthi Spitadi (Frau Reich), Paula Rummel (Anna Reich).

 

Weitere Vorstellungen in dieser Spielzeit: 17. Juni 14.30 Uhr, 29. Juni 19.30 Uhr und 1. Juli 14.30 Uhr

PREMIERE in Gera am 8. März 2013

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑