Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ottos Traum" von Jo Fabian - Magdeburger Trilogie Teil 2 - Theater Magdeburg"Ottos Traum" von Jo Fabian - Magdeburger Trilogie Teil 2 - Theater Magdeburg"Ottos Traum" von Jo...

"Ottos Traum" von Jo Fabian - Magdeburger Trilogie Teil 2 - Theater Magdeburg

Premiere am Fr., 22. 3. 2013 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus / Studio. -----

»Ottos Traum« zeigt die Durchdringung des alltäglichen Lebens einer Magdeburger Familie mit märchenhaft surrealen und faszinierenden Bildern aus dem Leben Ottos des Großen: Hochzeit mit Editha und Adelheid, Krönung zu König und Kaiser, Krieg gegen die Heiden, Tod und Beerdigung im Magdeburger Dom. »Ottos Traum« ist ein Blick zurück in die eigene Kindheit und ein Blättern im Magdeburger Familienalbum.

Die Sehnsucht nach dem Mittelalter ist die Sehnsucht nach dem verlorenen Glück der Kindheit: beschützt, angstfrei und sorgenlos leben zu können. Kinder brauchen Märchen und das Mittelalter ist Märchenzeit: die Zeit, als das Wünschen noch geholfen hat. Etwas vom Mittelalter wird in jeder Kindheit wiederholt. Die Rollen sind klar verteilt: Kein Junge, der nicht Ritter gespielt hat. Kein Mädchen, das nicht Prinzessin sein wollte.

 

»Ottos Traum« handelt von unserer Sehnsucht nach einem guten Herrscher, dem wir unser Leben getrost anvertrauen können. Thema des Stücks sind unsere seelischen Bedürfnisse und das Festhalten an Otto, der Sicherheit und Geborgenheit verspricht. Und die Frage ist: In welcher Welt wollen wir leben? Welchen Traum vom Leben haben wir? An was glauben wir? Und wie können wir aus unserer Geschichte lernen?

 

»Ottos Traum« ist der zweite Teil der Magdeburger Trilogie von Jo Fabian. Die Inszenierung versucht eine Traumdeutung der Geschichte und Gegenwart unserer Stadt mit den Mitteln des Theaters. Dafür hat der Berliner Regisseur und Choreograph Jo Fabian eine einzigartige Form des Theaters entwickelt. Es ist ein beeindruckendes Theater der Bilder – ein Theater, in dem unsere Träume zu ihrem Recht kommen. Hier kann man mit offenen Augen träumen. Inszenierungen von Fabian wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen, 1999 erhielt er den Deutschen Produzentenpreis für Choreografie.

 

Regie / Bühne / Kostüme Jo Fabian

Dramaturgie Stefan Schnabel

 

Sa, 13.04.2013 19:30

Sa, 18.05.2013 19:30

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑