Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Papageno spielt auf der Zauberflöte" in Mönchengladbach"Papageno spielt auf der Zauberflöte" in Mönchengladbach"Papageno spielt auf der...

"Papageno spielt auf der Zauberflöte" in Mönchengladbach

Eine musikalische Unterhaltung von Eberhard Streul nach Wolfgang Amadeus Mozart und Emanuel Schikaneder.

Für Kinder ab 6 Jahren, Premiere: Sonntag, 5. November 2006, 11 Uhr, Theater Mönchengladbach.

Was ist bloß in Papagenos buntem Spielzimmer los? Da treibt doch tatsächlich eine unheimliche Schlange ihr Unwesen!

Kein Wunder, dass Papageno, der eben noch lustig gesungen hat, schnell verschwindet. Und was macht Prinz Tamino? Er sieht auf einem Bild die schöne Prinzessin Pamina, die von dem bösen Monostatos ge-fangen gehalten wird, und verknallt sich Hals über Kopf in sie. Da hilft nur eins: Pam-ina muss befreit werden! Was man nicht alles wagt, wenn man bis über beide Ohren verliebt ist…

Tamino jedenfalls schnappt sich Papageno und seine Zauberflöte und begibt sich auf die Suche nach Pamina. Und das, obwohl Papageno eigentlich nicht viel von Aben-teuern hält, aber als echter Freund muss man da eben durch. Und tatsächlich: Mit Hilfe der Zauberflöte sind Pamina und Tamino endlich vereint. Und Papageno? Er wünscht sich doch auch so sehr eine Freundin! Eine Papagena, so bunt und lustig wie er selbst! Ob es die wohl gibt?

 

In Wolfgang Amadeus Mozarts „Die Zauberflöte“ wimmelt es nur so von märchenhaf-ten Figuren, bunten Vögeln und wundersamen Zufällen. Eberhard Streul hat eine gekürzte und überaus phantasievolle Fassung für Kinder erarbeitet, die im Mozartjahr auch für die Kleinen ein großes Mozarterlebnis bereit hält.

 

Musikalische Leitung: Karsten Seefing, Inszenierung: Christian Tombeil,

Bühne und Kostüme: nach Christof Cremer

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02166/6151-100, oder unter www.ticketonline.de .

Gruppenbuchungen unter Tel.: 02166/6151-165.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑