Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PARABOL - Performance von Anja Füsti und Claudia Senoner - Theater Rampe Stuttgart PARABOL - Performance von Anja Füsti und Claudia Senoner - Theater Rampe... PARABOL - Performance...

PARABOL - Performance von Anja Füsti und Claudia Senoner - Theater Rampe Stuttgart

PREMIERE: Mi 21.12.2016, 20:00. -----

Zuerst schauen wir nur auf eine leere Bühne. Warum? Weil das Wichtigste im Kopf passiert, sagen die Choreografin und Tänzerin Claudia Senoner und die Komponistin und Schlagzeugerin Anja Füsti. Backstage passieren Dinge, die privat sind, uns neugierig machen, aber eigentlich nichts angehen.

Am Bühnenrand gibt es ein Labormodul, eine Versuchsanordnung, einem Parabolspiegel ähnlich, der elektromagnetische Wellen aussendet und empfängt. Dort bereiten uns drei Performer*innen mit einer Meditation auf die Denkleistung vor, die von uns erwartet wird. Dann ziehen sie uns mit Text und Geräuschen in ein Choreografie-Hörspiel hinein, dessen Brennpunkt sich in unserem eigenen Kopf befindet.

 

Dabei haben wir die Wahl: Wir können eine individuelle Choreografie imaginieren oder dem Bühnengeschehen folgen. Es erwartet uns ein offenes Kunstwerk. Wir müssen jedoch nicht körperlich in Aktion treten, sondern können ruhig auf dem Sitz verharren und anschließend die Frage beantworten: Ist Tanz überhaupt auf einen Körper angewiesen?

 

Idee, Konzept

Anja Füsti

Claudia Senoner

 

Performance

Anja Füsti

Claudia Senoner

Philipp Caspari

 

Bühne

Bernhard M. Eusterschulte

 

Licht

Alexander Joseph

 

Weitere Termine: Do 22.12.–Fr 23.12

 

Gefördert durch die Landeshauptstadt Stuttgart und den Landesverband freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑