Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PARSIFAL - Bühnenweihfestspiel von Richard Wagner - THEATER FREIBURGPARSIFAL - Bühnenweihfestspiel von Richard Wagner - THEATER FREIBURGPARSIFAL -...

PARSIFAL - Bühnenweihfestspiel von Richard Wagner - THEATER FREIBURG

PREMIERE SO. 21.4.13, 16 Uhr, Großes Haus. -----

Wagner plante seinen »Parsifal« von langer Hand als Vermächtnis, als ein Werk des Zusammenfassens, des sammelnden und verknüpfenden Rückblicks, in dem sich sein ganzes Genie noch einmal bündeln sollte.

 

Das Bühnenweihfestspiel um den reinen Toren, der in der Wildnis aufgewachsen und zum Retter einer ganzen Welt berufen ist, fügt sich folglich passgenau in ein Jubiläumsjahr, in dem wir nicht nur den 200. Geburtstag des Komponisten feiern, sondern in das auch dessen 130. Todestag fällt. Wagners letzte Oper ist geprägt von Leiden, Mitleid und Entsagung: Denn Parsifal wird durch die Abwehr von Kundrys Kuss welthellsichtig – welthellsichtig für einen Wahn, dem es Einhalt zu gebieten gilt, welthellsichtig für die zahllosen Verführungen, die beständig abzuwehren sind.

 

Wagner erschafft einen ureigenen Kosmos, indem er Momente der verschiedensten Religionen und Philosophien aufnimmt und sie um seine Vorstellungen von Leid und Mitleid, Schuld und Unschuld, Reinheit, Erkenntnis und Erlösung kreisen lässt – versehen mit einer Zukunftsmusik, mit der er einen Gipfelpunkt der gesamten Opernentwicklung erklimmt.

 

Musikalische Leitung: Fabrice Bollon / Regie: Frank Hilbrich / Bühne: Volker Thiele / Kostüme: Gabriele Rupprecht / Chor: Bernhard Moncado / Kinderchor: Thomas Schmieger / Dramaturgie: Heiko Voss

 

Mit: Catalina Bertucci, Qin Du, Lini Gong, Soojin Moon, Sigrun Schell, Susana Schnell, Viktoria Varga, Sally Wilson; Ulrich Himmelsbach, Frank van Hove, Jin Seok Lee, Juan Orozco, Fausto Reinhart, Ks. Neal Schwantes, Christian Voigt, Christoph Waltle, Jae Seung Yu

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑