Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Partenope", Oper in drei Akten von Georg Friedrich Händel, Badisches Staatstheater Karlsruhe"Partenope", Oper in drei Akten von Georg Friedrich Händel, Badisches..."Partenope", Oper in...

"Partenope", Oper in drei Akten von Georg Friedrich Händel, Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere: Samstag, 19. Februar 2011, 19 Uhr | Opernhaus

 

(34. Händel-Festspiele vom 18. Februar - 1. März 2011

26. Internationale Händel-Akademie vom 21. Februar - 5. März 2O11)

 

Partenope, die sagenhafte Gründerin und Königin von Neapel, steht zwischen drei sie umwerbenden Männern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Arsace, der Prinz von Korinth, hat gerade seine Verlobte Rosmira, die Prinzessin von Zypern, verlassen und ist als Schiffbrüchiger getarnt in Neapel gelandet. Emilio, der Fürst der Cumanen, hingegen rückt gleich mit seinem ganzen Heer an. Dass er sich gerade im Krieg mit Neapel befindet, hält ihn nicht davon ab, um die feindliche Königin zu werben. Er ist zu jedweder Eroberung bereit. Dies wiederum bringt den rechtschaffenen aber etwas schüchternen Prinzen von Rhodos, Armindo, dazu, der von ihm hoch verehrten Partenope sofort seine Hilfe anzubieten.

 

Partenope steht also vor der Entscheidung, welcher der Herren zukünftig den Platz an ihrer Seite einnehmen soll. Doch damit nicht genug, denn neben den Freiern gibt es eine weitere Frau, die das Geschehen kräftig mitbestimmt: Rosmira, Arsaces verlassene Verlobte, die in Männerkleidern ebenfalls nach Neapel gereist ist und versucht, ihren Verlobten zurückzugewinnen. Ein raffiniertes Spiel von Werbung und Abweisung, von offenen und geheimen Gefühlen, von Verstellung und Offenbarung nimmt seinen Lauf.

 

Händel gelingt mit seiner im Jahre 1730 im Londoner Haymarket-Theatre uraufgeführten Oper ein Verwirrspiel rund um die Liebe, das nicht selten mit Mozarts „Così fan tutte“ verglichen wurde. Dass Händel bei der Uraufführung des Werkes neue, höchst virtuose Sänger zur Verfügung standen, die er aus Italien mitgebracht hatte, schlägt sich in der immensen Virtuosität der Partien nieder. Doch geht diese niemals auf Kosten des dramaturgischen Kontextes. Vielmehr machen gerade Momente inniger Empfindsamkeit sowie eine spielerische Ironie, die das Geschehen und die Musik durchdringt, den besonderen Reiz dieser Oper aus und erwecken die drei werbenden Herren sowie die beiden überaus emanzipierten und starken Frauen, die sich in der Männerwelt selbstbewusst behaupten, zum Leben.

 

Text nach Silvio Stampiglia – in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Michael Hofstetter | Regie: Ulrich Peters | Bühne: Christian Floeren | Kostüme: Götz Lanzelot Fischer | Orchester: Deutsche Händel-Solisten

 

Polina Pasztircsák (Partenope), Karolina Gumos (Rosmira), Terry Wey (Arsace), Valer Barna-Sabadus (Armindo), Gideon Poppe (Emilio), Christian Miedl (Ormonte)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑