Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Parzival" in den Münchner Kammerspielen"Parzival" in den Münchner Kammerspielen"Parzival" in den...

"Parzival" in den Münchner Kammerspielen

Ein Projekt nach Motiven von Wolfram von Eschenbach,

Premiere am Samstag, 2. Juni 2007, um 20.00 im Neuen Haus.

 

Die Entwicklung Parzivals vom "bewusst-losen", ungeschliffenen Menschen, der, wo er hinkommt, durch Unwissenheit Leid und Tod verbreitet, hin zu einem verantwortungsbewussten Mitglied der Artus-Gesellschaft, einem tapferen, erfolgreichen Ritter, ist ein wesentlicher Teil der Erzählung um Parzival.

 

Hinzu kommt die geheimnisvolle Tragödie um den Gral: Anfortas, der Gralskönig leidet unsägliche Qualen durch eine tödliche Wunde, um ihn herum leidet die gesamte Gesellschaft auf der Burg Munsalvaesche und wartet mit ihm auf Erlösung. Parzival, vom Gral auserwählt, verspielt die Chance, den Leidenden zu helfen. Er wird verstoßen. Das Christliche Motiv der "Welt-Erlösung" durch Anteilnahme, Mitleid, Nächstenliebe, und die Tatsache, dass der einzelne Mensch aus Freiheit zur Erlösung, man könnte auch sagen zur Veränderung, berufen ist, spielt für Christiane Pohle eine zentrale Rolle in der Auseinandersetzung mit Parzival. Was ist es, das uns in unserer Welt-Umgebung am schmerzlichsten fehlt? Wo und was ist unsere "Welt-Wunde"? Was ist unser Gral? Die Zuschauer werden in der näheren Umgebung der Kammerspiele an unterschiedlichen Stationen zentralen Motiven aus der Parzival-Geschichte begegnen. Treffpunkt und Beginn ist in der Kassenhalle Neues Haus.

 

Regie Christiane Pohle

Musikalischer Leiter Gerd Kötter

Dramaturgie Matthias Günther

Video Robert Lehniger

Licht Jürgen Tulzer

 

Christiane Pohle geboren 1969, inszeniert am Wiener Burgtheater, der Berliner Volksbühne, dem Schauspielhaus Zürich, dem Thalia Theater Hamburg und regelmäßig an den Münchner Kammerspielen, wo die Arbeiten "Da kommt noch wer", "Fünf Goldringe" und in der letzten Spielzeit das musikalische Projekt "Wir werden siegen! Und das ist erst der Anfang" von PeterLicht und "Die Räuber nach Schiller" entstanden.

 

Mit

Anna Böger

Peter Brombacher

René Dumont

Walter Hess

Stefan Merki

Lasse Myhr

Thomas Schmauser

Edmund Telgenkämper

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑