Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Pasolini-Projekt in HannoverPasolini-Projekt in HannoverPasolini-Projekt in...

Pasolini-Projekt in Hannover

Die Suche nach dem heiligen Leib – Pasolini-Projekt der COMMEDIA FUTURA zum 50. Todestag des großen italienischen Filmemachers und Schriftstellers

für drei Schauspieler/Tänzer, Projektionen, Musik

Premiere: 3. Dezember 2005 in der Eisfabrik Hannover, Seilerstr. 15 F

Weitere Aufführungen: 15./16./17. u. 29./30./31. Dez, 20 Uhr

 

„Wasserbrunnen in meinem Dorf./Es gibt kein frischeres Wasser als in meinem Dorf./Brunnen ländlicher Liebe.“ Mit diesen romantischen Zeilen beginnt der erste Gedichtband eines Autors und Filmemachers, dessen Leben gewaltsam im Staub der Straße endete. Sich mit Pier Paolo Pasolini zu beschäftigen, bedeutet sich mit unvereinbaren Gegensätzen zu konfrontieren und einzutauchen in eine untergegangene Welt, die es vor gar nicht langer Zeit noch gab.

Was also hat ein schwuler Kommunist, der in einem erzkatholischen Land gelebt hat, ein Intellektueller, der die Bauernwelt seiner friulischen Heimat verherrlichte und allabendlich in den Suburbs der Großstadt in der schnellen Liebe mit Strichjungen seine Erfüllung suchte, was hat uns der Autor von „Gramscis Asche“ (Gedichte, 1957), „Ragazzi di Vita“ (Roman, 1955) und „Petrolio“ (Roman, posthum), der Regisseur von Filmen wie „Medea“ (1969), „Große Vögel, kleine Vögel“ (1965) oder „Saló oder die 120 Tage von Sodom“ (1975) noch zu sagen? Wir meinen: Viel, gerade in seinen Widersprüchen und als Rebell in eigener Sache gegen die gleichmacherischen Tendenzen der Konsumwelt. Seine „Lutherbriefe“ und „Freibeuterschriften“ bieten jede Menge Stoff für Globalisierungskritiker.

„Die Suche nach dem heiligen Leib“ ist ein assoziatives Geflecht, das Elemente der Biographie Pasolinis ebenso nutzt wie Motive und Bilder aus seinem gewaltigen Oeuvre. Es zeigt den politischen Pasolini ebenso wie den ödipalen homosexuellen Narziß, der in Symbiose mit seiner Mutter lebt. Es zeigt den Autor und Regisseur, der sich immer wieder an religiösen Symbolen und Themen abarbeitet und stellt Vermutungen über seinen Tod. Die Elemente Tanz, Schauspiel/Körpertheater und Musik gehen dabei als gleichberechtigte Ausdrucksformen in das Szenario ein.

 

 

Pier Paolo Pasolini wurde 1922 in Casarsa (Friaul) geboren. Sein Vater war Soldat und Faschist. Sein jüngerer Bruder Guido wurde 1945 als kommunistischer Widerstandskämpfer von Kommunisten ermordet. Pasolini begann früh zu schreiben, veröffentlichte Gedichte, Romane und schrieb Filmdrehbücher unter anderem für Fellini und Bertolucci, ehe er selbst im Film als Regisseur das ihm gemäße Ausdrucksmittel fand. 1950 wegen „obszöner Handlungen“ aus dem Schuldienst entlassen und aus der kommunistischen Partei ausgeschlossen, flieht Pasolini mit seiner Mutter – mit der er Zeit seines Lebens eng verbunden bleibt – nach Rom, wo er bis zu seinem gewaltsamen Tode lebt. Er wird am 2. November in der Nähe von Ostia erschlagen aufgefunden.

 

mit Adriana Kocijan, Oliver Dressel und Michael Gabel

nach einem Skript von Alex Goretzki und Peter Piontek

inszeniert von Wolfgang A. Piontek

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑