Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Paul Kornfelds Tragödie "Jud Süss" am Staatstheater Darmstadt.Paul Kornfelds Tragödie "Jud Süss" am Staatstheater Darmstadt.Paul Kornfelds Tragödie...

Paul Kornfelds Tragödie "Jud Süss" am Staatstheater Darmstadt.

Premiere 5. März | 19.30 Uhr im Kleinen Haus

 

Der Händler Josef Süss Oppenheimer aus Heidelberg verlangt am Hofe des Herzogs von Württemberg Gehör und schon bald gelingt es ihm das Interesse des Herzogs zu wecken.

Eine politische Blitzkarriere beginnt: Mit weitsichtigem Gespür für Handel und Geldgeschäfte wird er herzoglicher Berater. Die Finanzen des Hofs und die Steuern des Landes liegen in seiner Hand. Überall spricht man vom märchenhaften Aufstieg des glücklichen Juden. Doch Süss selbst ahnt den tiefen Fall voraus: Als die drückende Steuerlast den Volkszorn provoziert, sind seine politischen Gegner schon zur Stelle und ein Sündenbock ist schnell gefunden …

 

Die Geschichte um Jud Süss folgt einer historischen Begebenheit und diente unter anderem als Vorlage für die namensgleichen Werke von Wilhelm Hauff und Lion Feuchtwanger. Die Nationalsozialisten nutzten die Geschichte propagandistisch für den gleichnamigen antisemitischen Film. In seiner 1929 entstandenen Bearbeitung macht Paul Kornfeld anschaulich, wie die Angst vor dem Fremden politisch geschürt wird und wie Macht, Einfluss und Missgunst auf das Entstehen von Vorurteilen wirken.

 

Kornfeld, der selbst einer jüdischen Familie entstammte, starb 1942 im Konzentrationslager Lódž. Mit seinen frühen Dramen und programmatischen Schriften verhalf er dem expressionistischen Theater in Deutschland zum Durchbruch. In der Saison 1927 | 1928 war er unter Gustav Hartung am Darmstädter Landestheater als Schauspieldramaturg engagiert und maßgeblich an der Etablierung der zeitgenössischen Moderne auf der Darmstädter Bühne beteiligt.

 

Inszenierung Hermann Schein | Bühne und Kostüme Stefan Heyne | Musik Michael Erhard

 

Mit Christina Kühnreich, Sonja Mustoff, Dagmar Poppy, Maika Troscheit | Achim Barrenstein, Matthias Kleinert, Andreas Manz, Aart Veder, Andreas Vögler, Tom Wild, Gerd K. Wölfle, Uwe Zerwer, Klaus Ziemann

 

Weitere Vorstellungen 11. und 18. März | jeweils 19.30 Uhr

 

Karten: Staatstheater Darmstadt | Karten-Telefon 06151-2811600 | Kassen-Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr | Samstag 10 bis 13 Uhr | Internet www.staatstheater-darmstadt.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑