Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PEACE verabschiedet - Die Alliierten reisen ab!PEACE verabschiedet - Die Alliierten reisen ab!PEACE verabschiedet -...

PEACE verabschiedet - Die Alliierten reisen ab!

Termin: Dienstag , 25.Oktober 2005 (ganztägig)

Ort: Netz der Wiener Linien

Ein ungewohntes Bild in den Straßen von Wien: Sowjetische, britische, amerikanische und französische Soldaten zwängen sich mit Sack und Pack in die Verkehrsmittel und eilen zu den Bahnhöfen. Was steckt dahinter: 25PEACES schließen ihre Aktivitäten zum Gedankenjahr 2005 mit einer aktionistischen Intervention ab und gedenken so in spielerischer Weise eines wichtigen historischen Datums. Am 25. Oktober 1955 verließen die letzten alliierten Soldaten Österreich, historisch gesehen war es ein britischer Soldat, der als letzter abreiste.

Am Dienstag, den 25. Oktober 2005, lassen 25PEACES die abreisenden Alliierten durch das Verkehrsnetz von Wien zirkulieren. Musizierend und feiernd werden sich die in historische Uniformen gekleideten Akteure mit Straßenbahnen und U-Bahnen durch die Stadt bewegen und dabei womöglich für Stirnrunzeln, Irritation, Erinnerung, Aufregung und Diskussion sorgen. Auch weil sie allerlei Souvenirs von ihrem Österreich-Aufenthalt mit sich führen: Die Briten Skier, die Russen kitschig-romantische Österreich-Bilder, die Franzosen die Einzelteile eines Bettes und Frauen-Dessous, die Amerikaner Wanderschuhe, Rucksack, Tirolerhut - ja vielleicht sogar einen Eispickel.

 

Abschluss des Besatzungszeit-Schwerpunktes:

 

Mit PEACE verabschiedet schließen 25PEACES ihren Schwerpunkt zur Besatzungszeit ab, der als dritter von insgesamt vier Projektstaffeln das Gedankenjahr 2005 begleitet hat. Bereits seit Juli waren im Rahmen von PEACE geteilt in ganz Österreich die Zonengrenzen von einst markiert - und zwar entlang der Autobahnen als den zentralen Routen des überregionalen Individualverkehrs. Im einst geteilten Wien starteten am ersten September die „4 im Jeep“ um im Rahmen von PEACE geviertelt die Zonengrenzen der ganzen Stadt mit Farbe und Pinsel nachzuziehen. Und PEACE besetzt erinnerte durch einen Fassadenvorbau am Haus der Industrie daran, dass sich ab 1953 gerade dort der Sitz des Alliierten Rates befand. Kulinarisch besetzt war das Erinnern bei PEACE bekocht, in dessen Rahmen Besatzungs-Koch-Zonen den kulturellen Austausch der Besatzungszeit thematisieren. Nach Abschluss des Projekts wird nun ein Kochbuch zusammengestellt, das die von der französischen, der russischen, der englischen oder amerikanischen Esskultur inspirierten Rezepte vereint. Die Klangwolke in Linz schließlich ging der Frage nach, was passiert wäre, hätte sich aus der Besetzung Österreichs dem Vergleichsfall BRD/DDR folgend eine gänzlich andere politische Situation entwickelt. 25PEACES bewarben das eindrucksvolle Multimediaspektakel an der Donau als PEACE beschallt.

 

Schwerpunkt Europa: 25PEACES weisen über das Gedankenjahr hinaus:

 

Als letztes PEACE, das zur Gänze noch im Gedankenjahr selbst stattfindet, versucht PEACE belichtet (EU XXL film - forum and festival of european film) von 23. bis 29. November mit den Mitteln des Films ein tiefer greifendes Verständnis für die Besonderheiten der Länder Europas zu fördern. Das Thema „Europa“ weist dabei bereits auf Österreichs EU-Vorsitz 2006, dem auch der vierte Schwerpunkt der 25PEACES gewidmet ist. Ein „plakatives“ Bekenntnis zu Europa bietet dann PEACE beflaggt: Wiener Straßenbahnen werden in rollende Banner der europäischen Mitgliedsstaaten verwandelt. PEACE gerollt wiederum präsentiert Arbeiten von KünstlerInnen aus allen 25 EU-Mitgliedstaaten - auf Rollingboards im ganzen Land. Österreichs größte Ausstellung im öffentlichen Raum ist damit der jungen europäischen Kunst gewidmet.

 

Mehr Informationen unter www.25peaces.at

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑