Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Peepshow" von Marie Brassard in Krefeld"Peepshow" von Marie Brassard in Krefeld"Peepshow" von Marie...

"Peepshow" von Marie Brassard in Krefeld

Solo-Theaterabend mit Jennifer Kornprobst

Premiere am 7.2.2008, 20 Uhr, in der Krefelder Fabrik Heeder

 

Brassards Stück erzählt von Liebe und Einsamkeit. Geschildert werden kleine Episoden, mal schmerzhaft, mal witzig, mal poetisch, mal philosophisch, die die Abgründe des Menschseins vor Augen führen.

Jennifer Kornprobst wird an diesem Theaterabend in vielen unterschiedlichen Rollen zu sehen sein: Als „Beautiful“ ist sie das Kind oder die enttäuschte Geliebte, als „Lehrerin“ begehrt sie ihre ehemalige Schülerin, als „Will der Wolf“ gibt sie Tipps, wie man sich am leichtesten von einer Frau trennt, als „Monster“ führt sie durch ein Labyrinth… Und irgendwo ist sie dann, die Tür, die den Eintritt in eine andere Welt ermöglicht.

 

Den Titel „Peepshow“ will die kanadische Autorin Marie Brassard nicht in der üblichen Weise verstanden wissen: Es geht ihr nicht um die Darstellung sexueller Vorgänge, sondern vielmehr benutzt sie die theatrale Situation, in der ein Betrachter eine Szene durch ein kleines Fenster in einem benachbarten Raum betrachtet. „Die lediglich partielle Sicht reizt dabei die Vorstellungs¬kraft und befeuert die Fantasie“, schreibt sie im Vorwort zu in ihrem 2005 in Toronto uraufgeführten Stück.

 

Für die Inszenierung ist ein Team ans Theater Krefeld Mönchengladbach zurückgekehrt, das in der Spielzeit 2004/2005 bereits mit großem Erfolg die Uraufführung von Tatjana Reses Stück „Blueprint“ auf die Bühne gebracht hat: Julia Kunert führt Regie, für Bühne und Kostüme zeichnet Ivonne Theodora Storm verantwortlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑