Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Peepshow" von Marie Brassard in Krefeld"Peepshow" von Marie Brassard in Krefeld"Peepshow" von Marie...

"Peepshow" von Marie Brassard in Krefeld

Solo-Theaterabend mit Jennifer Kornprobst

Premiere am 7.2.2008, 20 Uhr, in der Krefelder Fabrik Heeder

 

Brassards Stück erzählt von Liebe und Einsamkeit. Geschildert werden kleine Episoden, mal schmerzhaft, mal witzig, mal poetisch, mal philosophisch, die die Abgründe des Menschseins vor Augen führen.

Jennifer Kornprobst wird an diesem Theaterabend in vielen unterschiedlichen Rollen zu sehen sein: Als „Beautiful“ ist sie das Kind oder die enttäuschte Geliebte, als „Lehrerin“ begehrt sie ihre ehemalige Schülerin, als „Will der Wolf“ gibt sie Tipps, wie man sich am leichtesten von einer Frau trennt, als „Monster“ führt sie durch ein Labyrinth… Und irgendwo ist sie dann, die Tür, die den Eintritt in eine andere Welt ermöglicht.

 

Den Titel „Peepshow“ will die kanadische Autorin Marie Brassard nicht in der üblichen Weise verstanden wissen: Es geht ihr nicht um die Darstellung sexueller Vorgänge, sondern vielmehr benutzt sie die theatrale Situation, in der ein Betrachter eine Szene durch ein kleines Fenster in einem benachbarten Raum betrachtet. „Die lediglich partielle Sicht reizt dabei die Vorstellungs¬kraft und befeuert die Fantasie“, schreibt sie im Vorwort zu in ihrem 2005 in Toronto uraufgeführten Stück.

 

Für die Inszenierung ist ein Team ans Theater Krefeld Mönchengladbach zurückgekehrt, das in der Spielzeit 2004/2005 bereits mit großem Erfolg die Uraufführung von Tatjana Reses Stück „Blueprint“ auf die Bühne gebracht hat: Julia Kunert führt Regie, für Bühne und Kostüme zeichnet Ivonne Theodora Storm verantwortlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑