Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Peer Gynt", Oper in drei Akten von Werner Egk im Staatstheater Braunschweig"Peer Gynt", Oper in drei Akten von Werner Egk im Staatstheater Braunschweig"Peer Gynt", Oper in...

"Peer Gynt", Oper in drei Akten von Werner Egk im Staatstheater Braunschweig

Premiere am 22. Mai 2015 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Der Phantast Peer Gynt träumt davon, Kaiser der Welt zu werden. Auf seinem Weg gerät er jedoch an die zynischen, amoralischen Trolle, deren Manipulation er sich nicht entziehen kann. Er wird selbst immer skrupelloser und seine Reise entpuppt sich schließlich als Suche nach dem Sinn der eigenen Existenz.

Bis dato von den nationalsozialistischen Machthabern gefeiert, sorgte Egk mit »Peer Gynt« 1938 für Uneinigkeit. Adolf Hitler und Joseph Goebbels allerdings zeigten sich begeistert von dem Werk. Komponist wie Werk markieren einen Grenzfall zwischen Anpassung und Widerstand, der die Auseinandersetzung lohnt, zeichnet sich »Peer Gynt« doch durch eine einzigartige Klangsprache aus. Durch die Verwendung verschiedener Musikstile und eine theatrale Verdichtung der

Handlung ist es Egk gelungen, Ibsens Werk dramatisch und mitreißend für die Musiktheaterbühne zu adaptieren.

 

Libretto vom Komponisten

nach Henrik Ibsens dramatischem Gedicht

 

Matinee am 17. Mai um 11.15 Uhr im Kleinen Haus

 

Musikalische Leitung Christopher Hein

Inszenierung Dietrich W. Hilsdorf

Bühne Dieter Richter

Kostüme Renate Schmitzer

Chor Georg Menskes, Johanna Motter

Dramaturgie Sarah Grahneis, Christian Steinbock

 

Mit Moran Abouloff, Peter Bording, Michael Ha, Mirella Hagen, Rossen Krastev, Ekaterina Kudryavtseva, Oleksandr Pushniak, Malte Roesner, Anne Schuldt, Arthur Shen, Matthias Stier, Selçuk Hakan Tiraşoğlu

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑