Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Peer Gynt" von Henrik Ibsen am Theater Pforzheim"Peer Gynt" von Henrik Ibsen am Theater Pforzheim"Peer Gynt" von Henrik...

"Peer Gynt" von Henrik Ibsen am Theater Pforzheim

Premiere 13. September um 19 Uhr im Großen Haus. -----

Wilde Abenteuer, gefährliche Reise, wechselvolles Glück, Pläne und Träume, Liebe und Begehren, Reichtum und Armut, Triumph und Scheitern – alles erlebt Peer Gynt, der arme Bauernsohn, mit dem die Phantasie durchgeht.

Mit knäbischem Charme und alten Märchen wickelt er seine Mutter Aase um den Finger, verliebt sich in die scheue Solveig und raubt doch im nächsten Augenblick die reiche Ingrid von ihrem Hochzeitsfest und verlässt sie schon am nächsten Morgen.

 

Seine flüchtigen sinnlichen Vergnügungen mit den Sennerinnen wie sein Ausflug in die Welt der Trolle, in der er zum Schwiegersohn des Dovrealten wird, da er sich mit der Trollprinzessin, der Grünen, amüsiert hat, bleiben Jugendepisoden. Von Dämonen umlauert, baut Peer eine Hütte im Gebirge.

 

Solveig kommt zu ihm, bereit, seine Frau zu werden. Doch schon kreuzt die eifersüchtige Grüne, die ihren Sohn von Peer mitbringt, auf. Peer flieht, Solveig verspricht, auf ihn zu warten. Im Tal kommt Peer gerade zurecht, seiner völlig verarmten Mutter das Sterben durch Märchenerzählen zu erleichtern.

 

Peer bricht auf in die große, weite Welt. Hier macht er als Geschäftsmann ein Vermögen, wird von falschen Freunden darum betrogen. Als Prophet, Wissenschaftler, Weltreisender sucht er sein zweifelhaftes Glück. Kaiser der Welt hat er werden wollen, als Kaiser der Selbstsucht wird er in einem Irrenhaus diagnostiziert. Bei der Heimkehr als alter Mann erleidet er Schiffbruch und kann nur das Leben retten. Doch Solveig hat ihr ganzes Leben liebend auf Peer gewartet, in ihrem Herzen ist er immer der einzig wahre Peer gewesen.

 

Inszenierung: Peter Rein

Bühne und Kostüme: Pascale Arndtz

Video: Christian Paulo

Musik: Jan Paul Werge

Dramaturgie: Georgia Eilert/Miriam Norman

 

Besetzung:

 

Rashidah Aljunied: Ingrid / Saeterin / Troll / Anitra / Irre / Gedanke

Timo Beyerling: Peer 1 (1. Akt) / Troll / hässlicher Junge / Beduine / Gedanke

Jörg Bruckschen: Peer 3 (3. Akt) / Mads Moen / Beduine / Irrer / Kapitän / Gedanke

Joanne Gläsel: Aase / Saeterin / Troll / Irre / Gedanke / Knopfgießer

Dario Krosely: Schmied Aslak / Hoftroll / M. Ballon / Beduine / Fellah / Koch / Gedanke

Fredi Noël: Vater Moen / Dovre-Alter / von Eberkopf / Dr. Begriffenfeldt / Gedanke

Jens Peter: alter Peer / Peer 5 (5. Akt) / Haegstadtbauer / Troll / Trumpeterstraale / Irrer

Mathias Reiter: Peer 4 (4. Akt) / Vater Solveig / Troll / Fremder Passagier / Magerer

Christine Schaller: Solveig / Saeterin / Troll / Irre / Gedanke

Peter Christoph Scholz: Peer 2 (2. Akt) / Troll / Master Cotton / Beduine / Hussein Gedanke

Meike Anna Stock: Mutter Moen / Saeterin / Grüne / Kari / Irre / Gedanke

 

Sonntag, 15. September, 19:00 Uhr

Dienstag, 17. September, 20:00 Uhr

Mittwoch, 18. September, 20:00 Uhr

Freitag, 20. September, 19:30 Uhr

Sonntag, 22. September, 15:00 Uhr

Sonntag, 29. September, 15:00 Uhr

Dienstag, 01. Oktober, 20:00 Uhr

Freitag, 11. Oktober, 19:30 Uhr

Mittwoch, 16. Oktober, 20:00 Uhr

Dienstag, 22. Oktober, 20:00 Uhr

Freitag, 25. Oktober, 19:30 Uhr

Donnerstag, 07. November, 20:00 Uhr

Mittwoch, 13. November, 20:00 Uhr

Donnerstag, 21. November, 20:00 Uhr

Samstag, 23. November, 19:30 Uhr

Samstag, 28. Dezember, 19:30 Uhr

 

Karten für diese Veranstaltung können Sie über das Ticketsystem ReserviX erwerben. Die im Internet gekauften Karten können über das Print@home-Verfahren bequem zu Hause ausgedruckt werden.

 

 

 

 

Inszenierung: Peter Rein | Bühne und Kostüme: Pascale Arndtz | Video: Christian Paulo | Musik: Jan Paul Werge | Dramaturgie: Georgia Eilert/Miriam Normann

 

Mit: Rashidah Aljunied, Timo Beyerling, Jörg Bruckschen, Joanne Gläsel, Dario Krosely, Fredi Noël, Jens Peter, Mathias Reiter, Christine Schaller, Peter Christoph Scholz und Meike Anna Stock

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑