Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Pelléas et Mélisande von Claude Debussy im Landestheater InnsbruckPelléas et Mélisande von Claude Debussy im Landestheater InnsbruckPelléas et Mélisande von...

Pelléas et Mélisande von Claude Debussy im Landestheater Innsbruck

Premiere am 28.4.2007 um 19.00 Uhr.

 

Im Zentrum des in einer traumhaften Wirklichkeit angesiedelten Geschehens steht die tragische Liebesgeschichte zwischen Pelléas und der schönen, fremdartigen Mélisande, die mit dessen Halbbruder Golaud verheiratet ist und zwischen beiden Männern steht.

Der Bruderzwist endet mit dem Mord an Pelléas, woraufhin Mélisande jegliche Kraft verliert und kurz nach der Geburt ihrer Tochter stirbt.

Debussy war von Maurice Maeterlincks symbolistischer Dichtung Pelléas et Mélisande, die er 1892 kennenlernte, vor allem wegen der geheimnisvoll beschwörenden Sprache begeistert und versah sie mit einer Musik, die die „seelische Übertragung dessen, was in der Natur nicht sichtbar ist“ darstellt. In der Oper herrscht ein eng an die gesprochene Sprache angepaßtes Deklamationsprinzip vor, bei dem Arien oder Ensembles fehlen. Die Szenen gehen, lediglich durch instrumentale Zwischenspiele verbunden, ohne Unterbrechung ineinander über und das Orchester übernimmt dabei die Aufgabe, das im Text unausgesprochene „Geheimnis der Seele“ hörbar zu machen. Pelléas et Mélisande (Uraufführung 1902 in Paris) machte Debussy zum Wegbereiter des modernen Musiktheaters und zählt zu den herausragenden musiktheatralischen Werken des 20. Jahrhunderts.

 

Musikalische Leitung: Dietfried Bernet

Regie: Brigitte Fassbaender

Bühne: Helfried Lauckner

Kostüme: Michael D. Zimmermann.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑