Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Pelléas et Mélisande von Claude Debussy im Landestheater InnsbruckPelléas et Mélisande von Claude Debussy im Landestheater InnsbruckPelléas et Mélisande von...

Pelléas et Mélisande von Claude Debussy im Landestheater Innsbruck

Premiere am 28.4.2007 um 19.00 Uhr.

 

Im Zentrum des in einer traumhaften Wirklichkeit angesiedelten Geschehens steht die tragische Liebesgeschichte zwischen Pelléas und der schönen, fremdartigen Mélisande, die mit dessen Halbbruder Golaud verheiratet ist und zwischen beiden Männern steht.

Der Bruderzwist endet mit dem Mord an Pelléas, woraufhin Mélisande jegliche Kraft verliert und kurz nach der Geburt ihrer Tochter stirbt.

Debussy war von Maurice Maeterlincks symbolistischer Dichtung Pelléas et Mélisande, die er 1892 kennenlernte, vor allem wegen der geheimnisvoll beschwörenden Sprache begeistert und versah sie mit einer Musik, die die „seelische Übertragung dessen, was in der Natur nicht sichtbar ist“ darstellt. In der Oper herrscht ein eng an die gesprochene Sprache angepaßtes Deklamationsprinzip vor, bei dem Arien oder Ensembles fehlen. Die Szenen gehen, lediglich durch instrumentale Zwischenspiele verbunden, ohne Unterbrechung ineinander über und das Orchester übernimmt dabei die Aufgabe, das im Text unausgesprochene „Geheimnis der Seele“ hörbar zu machen. Pelléas et Mélisande (Uraufführung 1902 in Paris) machte Debussy zum Wegbereiter des modernen Musiktheaters und zählt zu den herausragenden musiktheatralischen Werken des 20. Jahrhunderts.

 

Musikalische Leitung: Dietfried Bernet

Regie: Brigitte Fassbaender

Bühne: Helfried Lauckner

Kostüme: Michael D. Zimmermann.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑