Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Penthesilea« von Heinrich von Kleist in der Schaubühne Berlin»Penthesilea« von Heinrich von Kleist in der Schaubühne Berlin»Penthesilea« von...

»Penthesilea« von Heinrich von Kleist in der Schaubühne Berlin

Premiere am 21. Februar um 20 Uhr

 

In der Welt, in der Heinrich von Kleists Amazonen-Drama »Penthesilea« spielt, gehört der Krieg zum Alltag. Frau und Mann sind im Kampf der Geschlechter gefangen und menschliche Beziehungen nachhaltig von den Traumata des Krieges geprägt.

Umgeben von Jahrtausende altem Ur-Misstrauen ist es unmöglich, Liebe zu leben.

In Luk Percevals Lesart des selten gespielten Klassikers ist Penthesileas (Katharina Schüttler) Liebeswahn, in dessen finalen »Crime of Passion« sie Achills (Rafael Stachowiak) Herz verschlingt, nur in poetischer Form greifbar.

Perceval arbeitet deshalb mit Jean-Paul Bourelly zusammen, einem New Yorker Jazzmusiker und Experimentalgitarristen (Ex-Santana-Mitglied), dessen Improvisationen auf der E-Gitarre die Bühnenaktion pausenlos begleiten. Er konzipiert den Theaterabend gleichsam als eine Art »Konzert«, dessen klangliches Spektrum an der großen, gewalttätigen Dimension des Kleist'schen Stücks intensiv teilhaben lässt.

In weiteren Rollen: Bettina Stucky (Prothoe), Carola Regnier (Oberpriesterin), Christina Geiße (Meroe), Heiko Raulin (Odysseus), Ulrich Hoppe (Diomedes), Michael Rastl (Antilochus) und Manuel Harder (Hauptmann).

Wieder am 23., 24. und 25. Februar

Theaterstück und Musik auf DVD und im Internet

In Zusammenarbeit mit der Internetplattform Berliner Logentheater bringt die Schaubühne zur »Penthesilea«-Premiere eine DVD heraus. Zur Musik von Jean-Paul Bourelly haben Filmemacher Julian Brinkmann und Luk Perceval eine rasante Collage aus der gemeinsamen Probenarbeit erarbeitet. Die DVD wird als Programmheft in der Schaubühne für 3 € zu erwerben sein.

Die Zusammenarbeit mit dem Berliner Logentheater erstreckt sich nicht nur auf die gemeinsame Produktion der DVD. Zusätzlich wird auf www.logentheater.de ein Jahr lang Percevals »Penthesilea« virtuell erlebbar sein.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑