Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Perlenkette der historischen Theater in DeutschlandPerlenkette der historischen Theater in DeutschlandPerlenkette der...

Perlenkette der historischen Theater in Deutschland

In den kommenden zwei Jahren wird eine neue Touristikstraße entstehen, die zu ausgewählten Beispielen europäischer Theaterbauten des 16. bis 19. Jahrhunderts führt: die Europastraße Historische Theater. Sie soll diesen besonderen Teil des europäischen Kulturerbes bekannter machen und möglichst vielen Menschen Zugang dazu ermöglichen.

 

Die Europastraße Historische Theater wird aus zunächstn fünf Etappen bestehen:

- die Deutschland-Route (Eröffnung: November 2007)

- die Nordische Route durch Schweden, Norwegen und Dänemark (Eröffnung: Frühjahr 2008)

- die Kaiser-Route durch die Tschechische Republik und Österreich (Eröffnung: noch ohne Datum)

- die Italien-Route (Eröffnung: Frühjahr 2009)

- und die Kanal-Route, die als erste Erweiterung der Nord- Süd-Strecke eine Abzweigung durch Belgien und die Niederlande nach Großbritannien bietet (Eröffnung: Herbst 2008).

 

Jede dieser Routen verbindet bis zu zwölf Theater so elegant, dass man sie in einer guten Woche bequem bereisen kann. Außerdem ist es natürlich jedem möglich, die Theater einzeln zu besuchen oder sich verlängerte Wochenenden mit zwei bis drei Theaterbesichtigungen und Aufführungen zusammenzustellen.

 

Weitere Teile des Projekts sind eine Wanderausstellung zum Thema historische Theater in Europa, eine Opern-Koproduktion und eine Evaluierungskonferenz.

 

Hintergrund ist die Erkenntnis, dass die Theaterbauten der letzten 400 Jahre bei aller Verschiedenheit auf eine gemeinsame Wurzel zurückgehen: auf die ersten Opernhäuser, die in Venedig zu Beginn des 17. Jahrhunderts

entstanden und sich von dort über ganz Europa verbreiteten. Das Theater zählt damit zu den ganz wenigen gesamteuropäischen Bautypen und bildet einen wichtigen Teil des gemeinsamen europäischen Kulturerbes. Wie sich dieses Kulturerbe entwickelt hat, kann man nun auf der Europastraße Historische Theater erfahren.

 

Die Deutschland-Route

Die Deutschland-Route der Europastraße verbindet 12 Theaterorte und verläuft von Rügen durch Mecklenburg, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Bayern, Baden- Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz bis nach Koblenz.

Die teilnehmenden Theater sind:

• Theater Putbus, Rügen, eröffnet 1821, das Paradebeispiel des norddeutschen Klassizismus

• Schauspielhaus Neubrandenburg, eröffnet 1794, das älteste Theater in Mecklenburg-Vorpommern

• Schlosstheater im Neuen Palais, Potsdam-Sanssouci, eröffnet 1769, das Privattheater Friedrichs des Großen

• Goethe-Theater, Bad Lauchstädt, eröffnet 1802, von Goethe selbst als Sommerspielstätte seiner Weimarer Hoftheatertruppe entworfen und bespielt

• Liebhabertheater, Schloss Kochberg, eröffnet 1800 auf dem Landsitz der Familie von Stein

• Ekhof-Theater, Gotha, eröffnet 1683, ab 1775 durch Conrad Ekhof, den „Vater der deutschen Schauspielkunst“, Zentrum des deutschen Theaters

• Theatermuseum Meiningen – zeigt die original erhaltenen Bühnenbilder des europaweit Stil prägenden Ensembles des 19. Jahrhunderts, des Meininger Hoftheaters

• Schlosstheater Ludwigsburg, eröffnet 1758, mit einer reichen Sammlung von Bühnenbildern des 18. und frühen 19. Jahrhunderts

• Rokokotheater, eröffnet 1753 im Schwetzinger

Schloss

• Comoedienhaus, Hanau-Wilhelmsbad, eröffnet 1781 als frühes Kurtheater

• Theater Koblenz, eröffnet 1787, eins der ältesten Stadttheater Deutschlands

 

Ein großer Querschnitt vom Schlosstheater bis zum Stadttheater, vom Liebhabertheater bis zum Kurtheater, und zugleich das Beste aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

 

Die Initiatoren

Initiator des Projekts ist PERSPECTIV – Gesellschaft der historischen Theater Europas. Mit dem Projekt Europastraße Historische Theater verfolgen PERSPECTIV, seine Kooperationspartner Vadstena Akademie (Schweden),

Theatre Royal Bury St Edmunds (Großbritannien) und die Renaissancestadt Sabbioneta (Italien) sowie die beteiligten Theater und Institutionen das Ziel, das Gemeinsame und die Vielfalt dieses europäischen Kulturerbes stärker ins

Bewusstsein zu rücken und es möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen. In der Arbeit an der Europastraße wird darüber hinaus die grenzübergreifende Zusammenarbeit in Europa gestärkt.

 

Weitere Informationen im Internet unter www.perspectivonline.org

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑