Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Peter Pan" von J.M. Barrie im Schlossgarten Neustrelitz"Peter Pan" von J.M. Barrie im Schlossgarten Neustrelitz"Peter Pan" von J.M....

"Peter Pan" von J.M. Barrie im Schlossgarten Neustrelitz

Premiere am 14. Juni 2008 um 18:00 Uhr

Deutsch von Erich Kästner

 

Wendy, John und Michael gefällt es wie vielen Kindern nicht, dass sie abends ins Bett gehen müssen.

An diesem Abend erleben sie aber eine Überraschung, als endlich doch die Nachtruhe eingekehrt ist: Peter Pan und die Fee Klingklang kommen ins Kinderzimmer und nehmen die drei mit auf eine Reise. Sie führt auf die Insel Nimmerland im Land Nirgendwo. Dort leben die verlorenen Kinder, wilde Rothäute mit ihrer Anführerin Tiger-Lilly und ein riesengroßes Krokodil. Außerdem treibt eine Piratenbande ihr Unwesen, besonders ihr Kapitän Hook ist ein bedrohlich wirkender Bösewicht. Auf der Insel müssen die Kinder viele Abenteuer bestehen, bevor sich schließlich doch noch alles zum Guten wendet.

 

James Matthew Barrie (1860-1937), der "Erfinder" des Peter Pan, bekannte: "Alles, was geschieht, nachdem wir zwölf Jahre alt sind, hat nicht mehr viel zu bedeuten." Eine unerschöpfliche Phantasie, warmherziger Humor und brillanter Witz, eine Satire, die niemals bitter schmeckt, eine Spur echten Sentiments und meisterliche Theaterfertigkeit, das sind die Vorzüge Barries, der die englische Komödie der Jahrhundertwende neu belebte. Überzeugen davon kann sich Groß und Klein im märchenhaften Neustrelitzer Schlossgaren - im Sommer 2008.

 

Inszenierung : Jürgen Pöckel

Musikalische Leitung : Jens-Uwe Günther

Ausstattung : Roy Spahn

Choreografie : Thomas Vollmer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑