Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Peter Shaffer, "Amadeus", Theater in der Josefstadt WienPeter Shaffer, "Amadeus", Theater in der Josefstadt WienPeter Shaffer,...

Peter Shaffer, "Amadeus", Theater in der Josefstadt Wien

Premiere Do, 5. Mai 2011, 19.30 Uhr. -----

 

Shaffers effektvolles Bilderbogen-Stück, das Vorlage für den oscarverwöhnte Film „Amadeus“ war, erzählt von Antonio Salieri, der inWien als gefeierter Opernkomponist verehrt wird -

 

bis der junge Mozart auftaucht, - dessen irrlichterndes Genie eine vitale Bedrohung für den Etablierten bedeutet. Salieri ist der einzige, der Mozarts überirdisches Talent erkennt. Er begreift, dass alles, was er selbst

mit äußerster Kunstfertigkeit zu komponieren vermag, nichts ist gemessen an den Himmelsmelodien, die Mozart in unerschöpflichem Leichtsinn bloß so aufs Papier fetzt - und ihm, dem frommen Asketen, erscheint das als unerträgliche Ungerechtigkeit Gottes.

 

So macht er sich auf, Mozart zu vernichten, um Gott selbst und dessen Weltordnung ins finstere Herz zu treffen.

 

„Es ist zwar schade um so ein großes Genie, aber wohl uns, daß er tot ist. Denn hätte er länger gelebt, so hätte man uns wahrscheinlich kein Stück Brot für unsere Kompositionen gegeben.“

Antonio Salieri (1750-1825) über

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

 

Regie Janusz Kica

Bühnenbild Kaspar Zwimpfer

Kostüme Karin Fritz

 

Antonio Salieri Herbert Föttinger

Wolfgang Amadeus Mozart Florian Teichtmeister

Constanze Weber, seine Frau Daniela Golpaschin

Joseph II., Kaiser von Österreich AlexanderWaechter

Graf Johann Kilian von Strack, Kaiserlicher Kammerherr Peter Moucka

Graf Franz Orsini-Rosenberg, Direktor der Nationaloper Peter Scholz

Baron Gottfried van Swieten, Präfekt der Nationalbibliothek Siegfried Walther

Zwei Venticelli, “Lüftchen”, Zuträger von Informationen, Klatsch und Gerüchten

Roman Blumenschein/Simon Dietersdorfer

Katharina Cavalieri, Salieris Schülerin Simona Eisinger

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑