Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Platonow“ von Anton Tschechow im Theater Bremen„Platonow“ von Anton Tschechow im Theater Bremen„Platonow“ von Anton...

„Platonow“ von Anton Tschechow im Theater Bremen

Premiere 15. März 2012 um 20 Uhr im Neuen Schauspielhaus. -----

Mit seinem ersten Theaterstück zeichnet Tschechow ein Gesellschaftsportrait, in dem materielle Sicherheit, Moral, innere Überzeugungen und Zukunftsperspektiven kaum noch vorhanden sind.

 

Einzig die Liebe scheint ein Hoffnungsschimmer in dieser zerbröckelnden Welt zu sein. – Sommer in der (russischen) Provinz. Lauter tragikomische, gelangweilte Menschen treffen sich auf dem Landgut der attraktiven, jungen Witwe Anna Petrowna, um zu trinken, zu streiten, zu lieben. Vereint in Bankrott und Melancholie feiern sie, als gäbe es kein Morgen. Mittelpunkt des Geschehens ist Michail Wassiljewitsch Platonow: Einst hoffnungsvoller Student, nun gescheiterter Dorfschullehrer, ebenso charmant und intelligent wie zynisch und egozentrisch. Gleich vier Frauen sind seiner zerstörerischen Anziehungskraft erlegen – doch ihre Liebe kann er weder erwidern noch ablehnen. Stattdessen suhlt er sich in Selbstmitleid und Selbsthass bis es zum tödlichen Finale kommt.

 

Die Regisseurin Christine Eder inszenierte u. a. in Hamburg, Jena, München und Graz und ist dem Bremer Publikum bereits durch ihre Inszenierung von William Shakespeares „Titus Andronicus“ in der Spielzeit 2007/2008 bekannt.

 

Regie: Christine Eder

Bühne: Annelies Vanlaere / Kostüme: Annelies Vanlaere und Michaela Muchina / Musik: Thomas Butteweg

 

Besetzung:

Irene Kleinschmidt (Anna Petrowna Woynizewa),

Laura Uhlig (Sofja Jegorowna),

Johanna Geißler (Marja Jefimowna Grekowa),

Anne Bontemps (Alexandra Iwanowa),

Thomas Hatzmann (Sergej Pawlowitsch Wojinizew),

Martin Baum (Porfirji Semjonowitsch Glagoljew 1),

Gerhard Palder (Iwan Iwanowitsch Trilezkij),

David Müller (Kirill Porfirjewitsch Glagoljew 2),

Jan Byl (Nikolaj Iwanowitsch Triletzkij),

Glenn Goltz (Timofei Gordejewitsch Bugrow),

Alexander Swoboda (Michail Wassiljewitsch Platonow),

Jonas Minthe (Ossip)

 

Weitere Termine: Sonntag, 25. März 2012 um 18.30 Uhr und Donnerstag, 29. März 2012 um 20 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑